Notarzt 2016; 32(03): 109-116
DOI: 10.1055/s-0042-101901
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gelernt ist gelernt?

Eine Pilotstudie zur notärztlichen Handlungssicherheit unter militärischen EinsatzbedingungenCompetency Development for Military Missions in Foreign CountriesA Pilot Study of Emergency Medicine Competency in the Military SettingW. Öchsner1, F. Josse2, S. Fleischmann3, M. Huber-Lang4, M. Helm2
  • 1Abt. Kardioanästhesiologie, Universitätsklinikum Ulm
  • 2Abt. für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Bundeswehrkrankenhaus Ulm
  • 3Medizinische Fakultät, Arbeitsstelle Evaluation und Qualitätssicherung, Universität Ulm
  • 4Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Universität Ulm
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 February 2016 (eFirst)

Zusammenfassung

Vorliegende Pilotstudie untersucht den Kompetenzzuwachs der Teilnehmer eines 2-tägigen Simulationstrainings für angehende Notärzte im Sanitätsdienst der Bundeswehr. Die Kompetenzen der Teilnehmer aus den beiden Trainingsjahren 2012 und 2013 (gesamt n = 28) wurden sowohl in der Selbsteinschätzung als auch in der realen Beobachtung abgefragt und bewertet. Vor dem Training fiel die Kompetenzeinschätzung signifikant niedriger aus, sobald Einsatzbedingungen anstatt Hörsaalbedingungen angenommen wurden, was sich in der realen Beobachtung isolierter Einzelmaßnahmen nicht widerspiegelte. Über die Betrachtung von Einzelmaßnahmen hinaus stieg die Qualität der Gesamtperformanz im Verlauf der beiden Trainingstage deutlich an. Insbesondere in Bezug auf die Verbesserung der Gesamtperformanz erscheint der hohe Trainingsaufwand sinnvoll. Einzelne Bereiche wie z. B. die Kommunikationskompetenz müssen künftig noch besser trainiert werden.

Abstract

This pilot study examines the competencies of the participants of a 2 days simulation training for emergency physicians of the Federal Armed Forces. Self-assessment of competencies has been evaluated by means of questionnaires. In addition, the competencies shown during the training have been observed and evaluated. Before the training the participants rated their competencies significantly lower, when assuming the setting of a military mission instead of the seminar room setting. By observing the performance of isolated medical procedures during the training this could not be verified. Beyond the performance of isolated procedures the quality of the participants’ global performance could be significantly enhanced by the training. The significant gain of competency of the participants’ performance seems to justify the continuation of the high-stakes training. The domain of communication competence needs further optimization.