Inf Orthod Kieferorthop 2016; 48(01): 7-10
DOI: 10.1055/s-0042-102933
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der S-Garian TPA – Einsatzmöglichkeiten und Vorteile des Transpalatinalbogendesigns

The S-Garian TPA – Practical Usage and Advantages of the Transpalatal Arch DesignP. Ambrositsch1, H.-P. Bantleon1
  • 1Abteilung für Kieferorthopädie, Bernhard-Gottlieb-Universitätszahnklinik, Wien, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 April 2016 (online)

Zusammenfassung

Das Indikationsspektrum des Transpalatinalbogens in der Kieferorthopädie ist breit gefächert. Sowohl als passives Verankerungselement als auch in aktiver Form ist er in zahlreichen klinischen Situationen einsetzbar. Modifikationen des konventionellen Transpalatinalbogens nach Goshgarian wurden bereits hinsichtlich ihrer Vorteile aufgrund von Materialeigenschaften oder Form beschrieben. Der S-Garian Transpalatinalbogen (Savaria dent) hat aufgrund seines größeren mittleren Loopdesigns geringere Kraft- und Drehmomentwirkungen als der konventionelle Transpalatinalbogen nach Goshgarian. Als aktives Behandlungselement können mithilfe des S-Garian die Molaren derotiert werden, ein Kreuzbiss überstellt oder gezielt die Molarenstellung korrigiert werden. Die Aktivierung des Bogens kann direkt im Mund mithilfe einer eigens entwickelten Zange erfolgen.

Abstract

There is a wide range of indications for the use of a transpalatal arch. It is applicable in numerous clinical situations, both in passive form to reinforce anchorage and maintain the transversal width after expansion as well as in active form. Modifications of the conventional used transpalatal bar by Goshgarian have already been described due to their favorable material properties and form. The S-Garian transpalatal arch (Savaria dent) has a bigger middle loop-design so the moments and forces transmitted are less compared to the Goshgarian type. In active form the S-Garian can be used to derotate the molars, correct a posterior crossbite or to correct the position of the molars. The S-Garian is reactivated directly in the patient’s mouth by a specially developed plier.