Laryngorhinootologie 2016; 95(04): 233
DOI: 10.1055/s-0042-104829
Editorial
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kommentar der Schriftleitung

Editor’s Comment
O. Guntinas-Lichius
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 April 2016 (online)

Liebe Leserinnen und Leser!

Video-Editorial
www.thieme.de/lro


Quality:



in „Referiert und diskutiert“ starten wir mit einem wohlbekannten Thema: Prednisolongabe präoperativ verringert intraoperativen Blutverlust bei Nasenpolypen-Operationen; das wird auch durch die Diskutanten bestätigt. Eine immer wieder aktuelle Diskussion dreht sich um die Erstlinienbehandlung des Peritonsillarabszesses. Anhand einer aktuellen Publikation wird der Sachstand diskutiert.

In „Sehen und Verstehen“ geht es um das Rüstzeug für jeden HNO-Arzt: Chirurgische Zugangswege in der Ohrchirurgie.

In der Übersichtsarbeit wird uns gezeigt, wie man sinnvoll Bauchfett bei radiogenen Wundheilungsstörungen einsetzen kann. Dazu passt thematisch auch unser älterer Beitrag zum Einsatz von Honig [1].

In der ersten Originalarbeit wird uns ein neues Klassifikationsmodell für Gefäßveränderungen der Stimmlippe anhand von NBI-Befunden vorgestellt. Lesen Sie dazu auch noch einmal eine ältere Übersichtarbeit [2].

Ökonomie kann ein wichtiges Argument sein, lesen Sie dazu den Artikel über Kostenanalyse der unilateralen Cochlea-Implantatversorgung bei Erwachsenen [3].

Kennen Sie Rasterkraftmikroskopie [4]? Damit wurden elastische Eigenschaften von Plattenepithelkarzinomzellen bestimmt.

Im ersten „interessanten Fall“ wird die Diagnose einer multizystischen Raumforderung der Fossa infratemporalis gesucht. Dann wird die Differenzialdiagnose einer supraklavikulären Raumforderung eruiert. Seien Sie gespannt!

In „Gutachten+Recht“ lesen Sie den neuesten Stand zu: Mehrere ständige ärztliche Vertreter zulässig; OLG stärkt die Rechte der privatliquidationsberechtigten Chefärzte.

Beim Facharztwissen geht es um sinunasale Tumoren, also eine relativ seltene und viele verschiedene Tumoren umfassende Gruppe von Tumoren, die einmal zusammenfassend und aktuell für Sie aufbereitet wurden. Wer noch mehr zu Papillomen wissen will, dem empfehle die Lektüre dieses kürzlich erschienenen Artikels [5].

Viel Vergnügen beim Lesen!
Ihr
Professor Dr. med. O. Guntinas-Lichius
Schriftleitung LRO