Laryngorhinootologie 2016; 95(05): 352-363
DOI: 10.1055/s-0042-104946
CME-Fortbildung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Implantierbare Knochenleitungs- und aktive Mittelohr-Hörsysteme

Bone Conduction and Active Middle Ear Implants
S. Volkenstein
1  Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der Ruhr-Universität Bochum am St. Elisabeth-Hospital Bochum (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. S. Dazert)
,
J. P. Thomas
1  Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der Ruhr-Universität Bochum am St. Elisabeth-Hospital Bochum (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. S. Dazert)
,
S. Dazert
1  Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der Ruhr-Universität Bochum am St. Elisabeth-Hospital Bochum (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. S. Dazert)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 May 2016 (online)

Zusammenfassung

Ein Großteil der schwerhörigen Patienten kann mit konventionellen Hörgeräten abhängig von Schweregrad und Ursache der Hörstörung gut und zufriedenstellend versorgt werden. Für manche Patienten ist eine Hörgeräteversorgung trotz audiologisch eindeutig vorliegender Kriterien aus unterschiedlichen Gründen (anatomisch, entzündlich, u. a.) nicht möglich oder führt nicht zu einem zufriedenstellenden Hörergebnis. Für diese Patientengruppe stehen verschiedene teil- und vollimplantierbare Hörsysteme zur Verfügung. Das gemeinsame Wirkprinzip der im Folgenden abgehandelten Systeme ist die mechanische Stimulation der Gehörknöchelchenkette (aktive Mittelohrimplantate), des Schädelknochens (knochenverankerte Hörsysteme) oder der Cochlea selbst (direkte akustische Stimulation). Unter strenger Beachtung der jeweiligen audiologischen Indikationskriterien und der anatomischen Gegebenheiten kann so geeigneten Patienten, die mittels einer hörverbessernden Operation oder einem konventionellen Hörgerät nicht ausreichend zu versorgen sind, eine Verbesserung des Sprachverständnisses und ein deutlicher Gewinn an Lebensqualität in Aussicht gestellt werden.

Abstract

The majority of patients with moderate to severe hearing loss can be supplied with conventional hearing aids depending on severity and cause for hearing loss in a satisfying way. However, some patients either do not benefit enough from conventional hearing aids or cannot wear them due to inflammatory reactions and chronic infections of the external auditory canal or due to anatomical reasons. For these patients there are fully- and semi-implantable middle ear and bone conduction implants available. These devices either directly stimulate the skull (bone conduction devices), middle ear structures (active middle ear implants) or the cochlea itself (direct acoustic stimulation). Patients who failed surgical hearing rehabilitation or do not benefit from conventional hearing aids may achieve a significant better speech understanding and tremendous improvement in quality of life by implantable hearing devices with careful attention to the audiological and anatomical indication criteria.