TumorDiagnostik & Therapie 2016; 37(03): 150-154
DOI: 10.1055/s-0042-105069
Thieme Onkologie aktuell
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Implikationen der TCGA Netzwerkdaten für Zweit-Generations-Immuntherapiekonzepte auf Basis der PD-L1 und PD-1 Zielstrukturen

Implications of TCGA network data on 2nd generation immunotherapy concepts based on PD-L1 and PD-1 target structures
I. Peters
1  Klinik für Urologie und Urologische Onkologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
,
H. Tezval
1  Klinik für Urologie und Urologische Onkologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
,
M. W. Kramer
1  Klinik für Urologie und Urologische Onkologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
,
M. Wolters
1  Klinik für Urologie und Urologische Onkologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
,
V. Grünwald
2  Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
,
M. A. Kuczyk
1  Klinik für Urologie und Urologische Onkologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
,
J. Serth
1  Klinik für Urologie und Urologische Onkologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 April 2016 (online)

Zusammenfassung

Die Zytokinära, als unspezifisch-immunmodulatorisches Therapiekonzept bei Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom (mNCC) scheint nach der Einführung der zielgerichteten Therapien beendet. Jedoch weisen präliminäre Daten aus Studien zu Therapien mit sog. Checkpoint-Inhibitoren (z. B. anti-PD-1 und anti-PD-L1) einen möglichen Weg in eine Immuntherapie der 2. Generation. Die Rationale einer solchen immunmodulatorischen Therapie ist die Unterbindung, bzw. Unterbrechung des tumorbedingten „Entkommens“ vor der körpereigenen Immunabwehr. Thompson et al. berichteten, dass eine erhöhte Proteinexpression von PD-L1 (CD274/ B7-H1) in Tumor- und in tumorinfiltrierenden Immunzellen (TILs; Lymphozyten und Histiozyten) sowohl mit ungünstigen klinikopathologischen Parametern als auch einem schlechteren Überleben assoziiert ist. Des Weiteren wurde an kleinen Pilotgruppen mit mNCC Patienten gefunden, dass eine erhöhte PD-L1 Proteinexpression im Tumor und in TILs mit dem objektiven Ansprechen auf eine anti-PD-1 Therapie korreliert sein könnte. Allerdings wurden mitunter sehr unterschiedliche Ansprechraten beobachtet, so dass sich die Frage stellt, ob hierfür individuelle Expressionspegel von PD-L1 (CD 274) oder PD-1 (PDCD1) als Erklärung herangezogen werden können.

Mit dem kürzlich veröffentlichten Datensatz des Cancer Genome Atlas (TCGA) Kidney Renal Clear Cell Carcinoma (KIRC) Netzwerks steht seit Kurzem eine genomweite Datenbasis zur Verfügung, die die Überprüfung, bzw. Validierung bisheriger molekularer Ergebnisse im klarzelligen Nierenzellkarzinom (cNCC) erlaubt.

In dieser Studie untersuchten wir die TCGA KIRC mRNA Expressionsdaten für PD-L1 und PD-1 auf mögliche Zusammenhänge mit klinikopathologischen Parametern sowie dem Überleben von 417 cNCC Patienten. Die mRNA Expression von PD-L1 im primären Nephrektomiepräparat zeigte keine signifikante Assoziation mit ungünstigen klinischen Parametern, aber interessanterweise eine positive Korrelation mit dem Überleben der Patienten (HR = 0,59, p = 0,006).

Diese zum bisherigen Konzept teils widersprüchlichen Ergebnisse weisen auf die Notwendigkeit hin, die Expressionscharakteristik von PD-L1 und PD-1 auf mRNA- und Proteinebene an einem Kollektiv geeigneter Größe zu erfassen und auf ihre klinische Aussagekraft hin zu überprüfen.

Abstract

The era of cytokines, given to patients with metastatic renal cell carcinoma (mRCC) as part of an unspecific immunomodulatory treatment concept, seems to have ended with the introduction of targeted therapies. However, preliminary data from studies on treatment with checkpoint inhibitors (e. g. anti-PD-1 and anti-PD-L1) may point the way to second-generation immunotherapy. The rationale of such immunomodulatory treatment is to stop or interrupt the tumour from “escaping” the body’s immune defence. Thompson et al. report that increased protein expression of PD-L1 (CD274/ B7-H1) in tumour cells and tumour-infiltrating immune cells (TILs; lymphocytes and histiocytes) is associated with unfavourable clinical pathological parameters as well as poor survival. In small pilot groups of mRCC patients it was found that increased PD-L1 protein expression in tumours and TILs may be correlated with the objective response to anti-PD-1 treatment. Sometimes, however, a very wide variety of response rates was observed, which raises the question if this can be explained by individual expression levels of PD-L1 (CD 274) or PD-1 (PDCD1).

Recently published data from the Cancer Genome Atlas (TCGA) Kidney Renal Clear Cell Carcinoma (KIRC) Network now provide a genome-wide data base that allows us to review or validate the molecular results obtained in clear cell renal cell carcinomas (ccRCC) to date.

In this study, we analysed the TCGA KIRC mRNA expression data for PD-L1 and PD-1 for a possible association with clinical pathological parameters and the survival of 417 ccRCC patients.

The mRNA expression of PD-L1 in primary nephrectomy specimens revealed no significant association with unfavourable clinical parameters. Interestingly, though, a positive correlation with patient survival was found (HR = 0,59, p = 0,006).

These results, which partly contradict the concept applied to date, point out the necessity to ascertain the characteristics of PD-L1 and PD-1 expression at mRNA and protein level in an appropriately sized patient population and evaluate the clinical significance.