Laryngorhinootologie 2016; 95(08): 559-560
DOI: 10.1055/s-0042-105763
Der interessante Fall
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kopfschmerzen und Abnahme des Sprachverstehens bei einem Patienten mit einseitigem Cochlea-Implantat

Headache and Degraded Speech Recognition in a Patient with Unilateral Cochlear Implant
L. Gärtner
1  Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
,
A. Lesinski-Schiedat
1  Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
,
A. Büchner
1  Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
,
T Lenarz
1  Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 August 2016 (online)

Einleitung

Bei Patienten mit Cochlea-Implantat (CI) ist auch nach der Erstanpassungsphase und erfolgreicher Wiederherstellung des Sprachverstehens eine lebenslange jährliche Nachsorge notwendig. Die Magnetstärke muss kontrolliert werden, da ein zu fest sitzender Überträger Hautrötung, Juckreiz und Nekrosen der Haut hervorrufen kann. Auch Kopfschmerzen sind in diesem Zusammenhang möglich (Wolfe und Schafer. Programming Cochlear Implants. San Diego: Plural Publishing, 2015: 105). Ein reduziertes Sprachverstehen könnte auf einen Defekt des Implantats oder eine Migration des Elektrodenträgers hinweisen (van der Marel et al., Audiology & Neurotology 2012; 17: 275–281; Gärtner et al., Laryngo-Rhino-Otologie 2014; 93: 398–400).