Geburtshilfe Frauenheilkd 2016; 76(05): 535-541
DOI: 10.1055/s-0042-105872
Original Article
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Willingness of Patients with Breast Cancer in the Adjuvant and Metastatic Setting to Use Electronic Surveys (ePRO) Depends on Sociodemographic Factors, Health-related Quality of Life, Disease Status and Computer Skills

Die Bereitschaft zur Nutzung von technikbasierten Erhebungen (ePRO) bei Patientinnen mit Mammakarzinom in der adjuvanten und metastasierten Situation in Abhängigkeit von soziodemografischen Merkmalen, gesundheitsbezogener Lebensqualität, Erkrankungsstatus und Technikskills
J. Graf
1   Department für Frauengesundheit, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
2   Forschungsinstitut für Frauengesundheit, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
3   Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
,
E. Simoes
1   Department für Frauengesundheit, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
2   Forschungsinstitut für Frauengesundheit, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
4   Stabsstelle Sozialmedizin, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
,
K. Wißlicen
1   Department für Frauengesundheit, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
,
L. Rava
1   Department für Frauengesundheit, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
,
C. B. Walter
1   Department für Frauengesundheit, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
,
A. Hartkopf
1   Department für Frauengesundheit, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
,
L. Keilmann
5   Abteilung für Allgemeine Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
,
A. Taran
1   Department für Frauengesundheit, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
,
S. Wallwiener
1   Department für Frauengesundheit, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
,
P. Fasching
6   Frauenklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
,
S. Y. Brucker
1   Department für Frauengesundheit, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
2   Forschungsinstitut für Frauengesundheit, Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
,
M. Wallwiener
5   Abteilung für Allgemeine Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 01 March 2016
revised 01 April 2016

accepted 01 April 2016

Publication Date:
19 May 2016 (online)

Abstract

Introduction: Because of the often unfavorable prognosis, particularly for patients with metastases, health-related quality of life is extremely important for breast cancer patients. In recent years, data on patient-relevant endpoints is being increasingly collected electronically; however, knowledge on the acceptance and practicability of, and barriers to, this form of data collection remains limited. Material and Methods: A questionnaire was completed by 96 patients to determine to what extent existing computer skills, disease status, health-related quality of life and sociodemographic factors affect patientsʼ potential willingness to use electronics methods of data collection (ePRO). Results: 52 of 96 (55 %) patients reported a priori that they could envisage using ePRO. Patients who a priori preferred a paper-based survey (pPRO) tended to be older (ePRO 53 years vs. pPRO 62 years; p = 0.0014) and typically had lower levels of education (p = 0.0002), were in poorer health (p = 0.0327) and had fewer computer skills (p = 0.0003). Conclusion: Barriers to the prospective use of ePRO were identified in older patients and patients with a lower quality of life. Given the appropriate conditions with regard to age, education and current health status, opportunities to participate should be provided to encourage patientsʼ willingness to take part and ensure the validity of survey results. Focusing on ease of use of ePRO applications and making applications more patient-oriented and straightforward appears to be the way forward.

Zusammenfassung

Einleitung: Aufgrund der häufig ungünstigen Prognose insbesondere in der metastasierten Situation ist die gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Brustkrebspatientinnen von großer Bedeutung. Seit einigen Jahren werden patientenrelevante Endpunkte zunehmend auch technikbasiert erhoben, der Wissensstand zu Akzeptanz, Praktikabilität und Hürden ist jedoch bislang begrenzt. Material und Methoden: Anhand einer Fragebogenerhebung mit n = 96 Patientinnen wurde untersucht, inwiefern vorhandene Technikskills, der Erkrankungsstatus, die gesundheitsbezogene Lebensqualität und soziodemografische Faktoren die potenzielle Bereitschaft zur Nutzung technikbasierter Erhebungen (ePRO) beeinflussen. Ergebnisse: Insgesamt gaben 52/96 (55 %) der Patientinnen an, sich a priori eine Teilnahme an ePRO vorstellen zu können. Patientinnen, die a priori eine papierbasierte Befragung (pPRO) wünschten, waren älter (ePRO 53 Jahre vs. pPRO 62 Jahre p = 0,0014) und waren durch einen niedrigeren Bildungsstatus (p = 0,0002), einen schlechteren Gesundheitszustand (p = 0,0327) und geringere Technikskills (p = 0,0003) charakterisiert. Schlussfolgerung: Bei Patientinnen mit höherem Alter und niedrigerer Lebensqualität konnten Hürden für eine prospektive ePRO-Teilnahme identifiziert werden. Bei entsprechenden Vorbedingungen das Alter, den Bildungsstatus und den aktuellen Gesundheitszustand betreffend, sollten Möglichkeiten der Unterstützung angeboten werden, um die Bereitschaft zur Teilnahme bzw. die Validität der Ergebnisse sicherzustellen. Sinnvoll erscheint weiterhin, die Handhabbarkeit von ePRO-Applikationen zu fokussieren und patientinnenorientiert erleichternd zu gestalten.

Supporting Information