Notarzt 2016; 32(03): 130-139
DOI: 10.1055/s-0042-107181
CME – Fort- und Weiterbildung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Mechanische Thoraxkompressionsgeräte

Aktueller Stand und mögliche Einsatzgebiete
H. Gässler
,
M. Helm
,
L. Lampl
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 June 2016 (online)

Kernaussagen
  • Es existieren inzwischen sowohl multizentrische Studien zum prähospitalen Routineeinsatz von mechanischen Thoraxkompressionsgeräten als auch verschiedene Fallberichte zu besonderen Einsatzsituationen.

  • Der routinemäßige Einsatz wird in den ERC-Leitlinien 2015 nicht empfohlen, da kein Überlebensvorteil nachgewiesen werden konnte. Dennoch stellen sie für den trainierten Anwender in bestimmten Situationen eine mögliche Alternative dar.

  • Während des Transports unter Reanimation arbeiten die Geräte zuverlässig und erhöhen die Sicherheit für die Helfer.

  • Bei lange andauernden Reanimationen, z. B. bei einer Hypothermie, vermeiden die Geräte einen Qualitätsverlust der Thoraxkompressionen durch Ermüdung der Helfer.

  • Im Herzkatheterlabor lässt sich im Falle einer notwendigen Reanimation die Strahlenbelastung des Personals reduzieren, da auch während des Einsatzes mechanischer Kompressionsgeräte die Fortführung der Koronarintervention möglich ist.