Suchttherapie 2016; 17(03): 106-114
DOI: 10.1055/s-0042-109384
Schwerpunktthema
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ein Überblick über empirische Daten zur Prävalenz des Substanzkonsums, des problematischen Glücksspiels und suchtförmiger Essstörungen bei Hartz-IV-Beziehenden

A Review of Prevalence Data on Substance Use, Problematic Gambling and Eating Disorders among Social Welfare Recipients (Hartz-IV) in Germany
D. Henkel
1  Institut für Suchtforschung (ISFF), Frankfurt University of Applied Sciences, Frankfurt a. M.
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 August 2016 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über die Prävalenz von Suchtproblemen in der Hartz-IV-Bevölkerung.

Methodik: Auswertung suchtbezogener Daten aus bevölkerungsbasierten Gesundheits- und Suchtsurveys.

Ergebnisse: Im Vergleich zu anderen Erwerbsstatus- und Einkommensgruppen (z. B. Arbeitslosengeld-I-Beziehenden, Erwerbstätigen) zeigt sich, dass Hartz-IV-Beziehende häufiger Tabak rauchen (Männern und Frauen), häufiger illegale Drogen und Sedativa/Hypnotika konsumieren; ebenso weiter verbreitet in der Hartz-IV-Gruppe sind wahrscheinlich auch das problematische bzw. pathologische Glücksspiel und suchtförmige Essstörungen (Anorexia, Bulimia). Hinsichtlich des Alkoholkonsums ist festzustellen, dass in der Hartz-IV-Gruppe die mit weitem Abstand höchsten Anteile an Alkoholabstinenten zu finden sind (Männer und Frauen). Dabei bestehen ausgeprägte Armutsgradienten, d. h. die Abstinenzraten nehmen mit ansteigender Armutsquote in den untersuchten Gruppen kontinuierlich zu. Auch der regelmäßige Alkoholkonsum kommt unter Hartz-IV-Beziehenden seltener vor, besonders bei den Frauen. Das Gleiche gilt für den gesundheitlich riskanten Konsum und das Binge Drinking; eine Ausnahme bilden hier die 18- bis 25-jährigen arbeitslosen Männer mit signifikant erhöhten Prävalenzraten. Somatisch folgenschwere Alkoholprobleme hingegen sind in der Hartz-IV-Bevölkerung bei Männern und Frauen wahrscheinlich stärker verbreitet als unter Arbeitslosengeld-I-Beziehenden und Erwerbstätigen. Darauf verweisen repräsentative AOK-Patientendaten.

Schlussfolgerungen: Abschließend werden Aufgaben zukünftiger epidemiologischer Forschung benannt und präventive Schlussfolgerungen für die Praxis gezogen.

Abstract

Aim: The present report provides an overview of the prevalence of addictive behaviours among social welfare recipients (Hartz-IV) in Germany.

Methods: The data is based on existing health and substance use surveys in the German population.

Results: When comparing social welfare recipients to other groups (e. g., recipients of unemployment benefits, those in employment), results show that social welfare recipients are more likely to smoke tobacco (men and women) and to consume illegal drugs and sedatives/hypnotics than the reference groups. Probably also common among social welfare recipients are eating disorders (Anorexia, Bulimia) and problematic or pathological gambling. With regard to alcohol consumption, the prevalence rates of alcohol abstention are by far highest within the Hartz-IV group (men and women). Furthermore, there exists a poverty gradient that means, abstinence rate increases in a linear fashion as poverty rate increases. Regular alcohol consumption occurs less frequently among welfare recipients, particularly among women. The same emerged in terms of risky alcohol consumption and binge drinking; an exception applies to unemployed males between 18 and 25 years who have significantly higher prevalence rates. However, male and female recipients in the Hartz-IV group probably are more likely to suffer from severe alcohol-related health problems compared to other groups (e. g., recipients of unemployment benefits, those in employment) according to representative patient data from a health insurance provider (AOK).

Conclusions: The report concludes by outlining areas for future epidemiological research and summarises recommendations about preventive measures.