Aktuelle Kardiologie 2016; 5(04): 271-275
DOI: 10.1055/s-0042-110177
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Epikardiale Ablation ventrikulärer Tachykardien – wann und wie?

Epicardial Ablation of Ventricular Tachycardia – When and How?
E. Ene
Klinik für interventionelle Elektrophysiologie, Herz- und Gefäß-Klinik GmbH Bad Neustadt, Bad Neustadt a. d. Saale
,
P. Halbfass
Klinik für interventionelle Elektrophysiologie, Herz- und Gefäß-Klinik GmbH Bad Neustadt, Bad Neustadt a. d. Saale
,
K. Nentwich
Klinik für interventionelle Elektrophysiologie, Herz- und Gefäß-Klinik GmbH Bad Neustadt, Bad Neustadt a. d. Saale
,
M. Roos
Klinik für interventionelle Elektrophysiologie, Herz- und Gefäß-Klinik GmbH Bad Neustadt, Bad Neustadt a. d. Saale
,
A. Szöllösi
Klinik für interventionelle Elektrophysiologie, Herz- und Gefäß-Klinik GmbH Bad Neustadt, Bad Neustadt a. d. Saale
,
K. Sonne
Klinik für interventionelle Elektrophysiologie, Herz- und Gefäß-Klinik GmbH Bad Neustadt, Bad Neustadt a. d. Saale
,
T. Deneke
Klinik für interventionelle Elektrophysiologie, Herz- und Gefäß-Klinik GmbH Bad Neustadt, Bad Neustadt a. d. Saale
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 August 2016 (online)

Zusammenfassung

Ventrikuläre Tachykardien treten als Komplikation des Spontanverlaufs einer strukturellen Herzerkrankung – häufig aufgrund einer Narbenprogression – auf und stellen weltweit die führende Ursache des plötzlichen Herztods dar. Patienten mit strukturellen Herzerkrankungen und anhaltenden VTs weisen eine erhöhte Mortalitätsrate und eine verminderte Lebenserwartung im Vergleich zu Patienten ohne dokumentierte VTs auf. Daher wird in den aktuellen europäischen Leitlinien eine frühzeitige Ablation insbesondere bei Patienten mit ischämischer Kardiomyopathie (ICM) und vermehrten, therapiebedürftigen VTs empfohlen (Klasse I, Level B). Eine frühzeitige, invasive Strategie – z. T. auch gleich nach der ersten Therapie durch implantierte Defibrillatoren – wird empfohlen (Klasse II, Level B). Infolge der Komplexität der myokardialen Vernarbung, meistens in den letzten Krankheitsstadien der strukturellen Herzerkrankung, weisen diese Patienten häufig eine ausgedehnte epikardiale Beteiligung auf. Daher ist die VT-Ablation nur mit einem endokardialen Zugang mit niedrigen Erfolgschancen assoziiert. Es existieren bestimmte Herzerkrankungen, bei welchen sich Vernarbungen primär epikardial entwickeln (arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie, Chagas-Krankheit und ca. 80 % der NIDCM). Daher erscheint die Verwendung eines kombinierten endo-/epikardialen Zugangs oder sogar nur eines isolierten epikardialen Zugangs zur VT-Ablation in diesen Fällen häufig sinnvoll. Diese Prozeduren werden an erfahrenen, spezialisierten Ablationszentren mit großer Routine durchgeführt. Neue Studien weisen eine höhere Erfolgsrate der VT-Ablation auf, wenn eine zusätzliche epikardiale Ablation durchgeführt wird.

Abstract

Ventricular tachycardia (VT) appear as an inherent complication in the natural history of a structural heart disease due to scar progression and represents one of the leading causes of sudden cardiac death worldwide. Patients with structural heart disease and sustained VTs show an increased mortality rate and decreased life expectancy compared to those without documented VTs. Therefore, current guidelines for management of patients with ventricular tachycardia recommend urgent catheter ablation in patients with scar-related heart disease presenting with incessant VT or electrical storm and in those with ischemic heart disease and recurrent ICD shocks due to sustained VT (class I, level B). An early invasive therapeutic strategy is recommended for all VT-patients, especially for ischemic cardiomyopathy patients (class II, level B). Due to the complexity of myocardial scarring, mostly in the late stages of structural heart disease with extended epicardial involvement, the VT-ablation using only an endocardial approach is associated with a low level of success and event-free survival. More than that, there are certain structural heart diseases in which the myocardial scar initially develops predominantly at the epicardial surface (arrhythmogenic right ventricular cardiomyopathy and Chagas disease, up to 80 % of non-ischemic dilated cardiomyopathy). Therefore today there is growing necessity for a combined endo-/epicardial approach or even only epicardial instrumentation in VT-ablations. Emerging studies demonstrated a higher success rate in terms of non-inducibility of VT and event-free survival when an epicardial ablation is added.