Aktuelle Kardiologie 2016; 5(04): 260-265
DOI: 10.1055/s-0042-110318
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das arrhythmogene Risiko von Patienten mit KHK und erhaltener linksventrikulärer Funktion

The Arrhythmogenic Risk of Patients with CAD and Preserved Left Ventricular Function
I. Wickenbrock
Medizinische Klinik l – Kardiologie, Pneumologie, Elektrophysiologie, Intensivmedizin, Klinikum Lünen – St.-Marien-Hospital GmbH, Lünen
,
Ch. Perings
Medizinische Klinik l – Kardiologie, Pneumologie, Elektrophysiologie, Intensivmedizin, Klinikum Lünen – St.-Marien-Hospital GmbH, Lünen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 August 2016 (online)

Zusammenfassung

Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) unterliegen einem erhöhten Risiko für ventrikuläre Arrhythmien und plötzlichem Herztod. Eine Verschlechterung der Herzinsuffizienz und der plötzliche Herztod (PHT) sind die überragenden Letalitätsursachen bei Patienten mit KHK und reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF). Eine prophylaktische Versorgung mit einem implantierbaren Kardioverter-Defibrillator (ICD) ist die Therapie der Wahl bei Patienten mit HFrEF. Durch diese leitliniengestützte Therapie kann die Letalität bei entsprechenden Patienten gesenkt werden. Die Mehrheit der Patienten, die einen PHT erleiden, sind jedoch mit der alleinigen Messung der LVEF nicht angemessen erfasst. Tatsächlich weisen sogar mehr als zwei Drittel der Patienten, die arrhythmogen versterben, eine erhaltene LVEF auf. Die vorliegende Arbeit versucht Gruppen innerhalb der Patienten mit KHK und erhaltener linksventrikulärer Funktion zu identifizieren, die einem erhöhten Risiko für den plötzlichen Herztod unterliegen. Zusätzlich werden neue Parameter diskutiert, die in Zukunft die adäquate Risikostratifizierung dieser Patienten verbessern könnten.

Abstract

Patients with coronary artery disease (CAD) are subject to an increased risk for sudden cardiac death (SCD) and ventricular arrhythmias. Worsening heart failure and SCD are the predominant mechanisms of death in patients with CAD and reduced ejection fraction (HFrEF). A prophylactic strategy using implantable cardioverter defibrillator (ICD) therapy in selected patients with HFrEF improves mortality and is guideline-supported. However, the majority of patients who die suddenly are not adequately identified by measuring the LVEF only. Indeed, more than two thirds of all patients who experience SCD, have a preserved ejection fraction. The present paper attempted to identify groups of patients with CAD and preserved left ventricular function, who are especially at risk for sudden cardiac death. Moreover, recent stratification methods are presented which could improve risk stratification in the near future.