OP-JOURNAL 2016; 32(01): 40-43
DOI: 10.1055/s-0042-110668
Artikel zum Leitthema
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss von subjektiver Ermüdung auf vordere Kreuzbandverletzungen beim alpinen Skifahren: Ein Geschlechtervergleich

Impact of Self-Reported Fatigue on ACL Injuries in Alpine Skiing: A Sex Comparison
Gerhard Ruedl
1  Institut für Sportwissenschaft Innsbruck, Österreich
,
Kenneth Helle
2  medalp sportclinic sölden, imst, Imst, Österreich
,
Katja Tecklenburg
2  medalp sportclinic sölden, imst, Imst, Österreich
,
Alois Schranz
2  medalp sportclinic sölden, imst, Imst, Österreich
,
Christian Fink
3  Gelenkpunkt – Zentrum für Sport- und Gelenkchirurgie, Innsbruck, Österreich
4  Research Unit für Sportmedizin des Bewegungsapparates und Verletzungsprävention, UMIT/ISAG, Hall in Tirol, Österreich
,
Markus Posch
1  Institut für Sportwissenschaft Innsbruck, Österreich
,
Martin Burtscher
1  Institut für Sportwissenschaft Innsbruck, Österreich
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2016 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Im alpinen Freizeitskilauf betrifft rund ein Drittel aller Verletzungen das Kniegelenk und die häufigste Diagnose bei erwachsenen Skifahrern beider Geschlechter ist eine Verletzung des vorderen Kreuzbandes (VKB) mit 15–21 % aller Verletzungen. Generelle präventive Empfehlungen zur Reduzierung des Risikos einer Skiverletzung beinhalten das Vermeiden von Ermüdung. Allerdings ist unklar, in welchem Ausmaß die Ermüdung bei männlichen und weiblichen Skifahrern mit einer VKB-Verletzung eine Rolle spielt.

Methoden: In der vorliegende Studie wurden prospektiv VKB-verletzte Skifahrer während 5 Wintersaisonen von 2009/10–2013/14 in zwei österreichischen Skikliniken befragt. Gesamt wurden 588 Personen (67,9 % weiblich) mit einem durchschnittlichen Alter von 42,1 ± 10,9 Jahren hinsichtlich demografischer Daten, Skikönnen, Risikoverhalten, aktueller Fitness, zum Tag und Uhrzeit des Unfalles sowie zur Skidauer und zur subjektiven Ermüdung in den Beinen zum Unfallzeitpunkt befragt.

Ergebnisse: VKB-verletzte Männer schätzten ihr Skikönnen und ihren Fitnesszustand signifikant höher ein als VKB-verletzte Frauen und der Anteil an einem eher riskanten Verhalten war bei Männern signifikant höher als bei Frauen. Ungefähr ein Drittel der Männer und Frauen verletzten sich am ersten Tag des Skiurlaubes und rund 57 % während der ersten beiden Tage. Allerdings zogen sich Frauen signifikant häufiger eine VKB-Verletzung während der ersten Stunde auf der Skipiste (28 vs. 17 %) sowie während der ersten beiden Stunden Skifahren (52 vs. 44 %) zu als Männer. Geschlechtsunabhängig verspürten zum Zeitpunkt des Unfalls rund 81 % der Männer und Frauen keine oder nur eine sehr geringe Ermüdung in den Beinen.

Schlussfolgerung: Basierend auf den Ergebnissen dieser Studie zeigt sich, dass die Ermüdung weder bei männlichen noch weiblichen Skifahrern ein wesentlicher Risikofaktor für eine VKB-Verletzung darzustellen scheint.

Abstract

Introduction: In recreational alpine skiing, about one third of all injuries affect the knee joint, and the most common diagnosis in adult male and female skiers is a tear of the anterior cruciate ligament (ACL), which makes up 15–21 % of all injuries. General preventive recommendations to reduce the incidence of ski injuries include avoiding fatigue. However, it seems unclear to what extent ACL injuries in male and female recreational skiers are related to perceived fatigue.

Methods: This study was conducted as a prospective questionnaire-based investigation in two Austrian ski injury clinics during the five winter seasons between 2009/2010 and 2013/2014. In total, 588 skiers (67.9 % females) with a mean age of 42.1 ± 10.9 years were interviewed about demographics, skiing ability, skiing behaviour, fitness, day and time of accident, skiing duration and perceived fatigue at the moment of accident.

Results: ACL injured males reported a significantly higher skiing ability and fitness level as well as a more risky behaviour on ski slopes compared to females. About one third of males and females injured their ACL within the first day of the ski trip and about 57 % within the first two days, with no sex differences. However, a significantly higher number of female skiers sustained an ACL injury during the first hour of skiing (28 vs. 17 %) as well as during the first two hours of skiing compared to males (52 vs. 44 %). About 81 % of males and females felt no fatigue or just a trace of fatigue in their legs at the time of accident, with no sex differences.

Conclusion: Based on the findings of this study, fatigue does not seem to be a major risk factor for an ACL injury among male and female recreational skiers.