Diabetologie und Stoffwechsel 2016; 11(S 02): S106-S116
DOI: 10.1055/s-0042-110814
DDG Praxisempfehlung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Therapie des Typ-1-Diabetes[1] [*]

Kurzfassung 1. Auflage, August 2011 Version 1.0 vom 09.08.2011
B. O. Böhm
1  Klinik für Innere Medizin I, Universität Ulm
,
M. Dreyer
2  Asklepios Westklinikum Hamburg
,
A. Fritsche
3  IV. Medizinische Klinik, Universität Tübingen
,
M. Füchtenbusch
4  Diabetesschwerpunktpraxis München
,
S. Gölz
5  Diabetesschwerpunktpraxis Esslingen
,
S. Martin
7  Sana-Kliniken Düsseldorf
,
T. Haak
6  Diabetes Zentrum Mergentheim
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 October 2016 (online)

1. Anliegen und Ziele

Diese Leitlinie richtet sich an alle Berufsgruppen, die Menschen mit Typ-1-Diabetes betreuen; dies sind vor allem niedergelassene Diabetologen, Allgemeinärzte und Internisten, im Krankenhaus tätige Ärzte (Diabetesspezialisten, Anästhesisten, Chirurgen, Radiologen), Pflegende (im OP-Bereich, auf den Stationen oder im Bereich der Diagnostik) sowie ambulant oder stationär tätige DiabetesberaterInnen. Darüber hinaus richtet sich die Leitlinie an alle Menschen mit Typ-1-Diabetes sowie an übergeordnete Institutionen wie Krankenkassen oder medizinische Dienste.

Mit der Erstellung und Aktualisierung dieser Leitlinien verfolgen die Autoren die folgenden Ziele:

  • Die Rate diabetesassoziierter Komplikationen und diabetesassoziierter Folgeschäden zu senken. Dabei wird erstmals auch die Diagnostik und Behandlung von Lipodystrophien beschrieben.

  • Die Lebensqualität von Menschen mit Typ-1-Diabetes zu verbessern.

  • Zu einer angemessenen Versorgung von Menschen mit Typ-1-Diabetes im Krankenhaus sowohl auf Normalstationen als auch auf Intensivstationen beizutragen. Insbesondere soll die Implementierung sicherer Protokolle zum Schutz vor Hypoglykämien bei intravenöser Insulintherapie gefördert werden.

  • Eine korrekte Behandlung von Akutkomplikationen sicherzustellen und damit das Risiko von Komplikationen aufgrund der Behandlung zu senken.

  • Die adäquate Schulung von Menschen mit Typ-1-Diabetes besonders im ambulanten Bereich stärker zu verankern.

1 Herausgeber: B. Gallwitz, M. Kellerer