Neurochir Scan 2016; 04(04): 260-261
DOI: 10.1055/s-0042-111565
Diskussion
Spinale Neurochirurgie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Lokale Gabe von Vancomycin-Pulver als Prophylaxe?

Die Häufigkeit von Wundinfektionen nach Eingriffen an der Wirbelsäule kann bis zu 20 % betragen und das Ergebnis der Operation gefährden, wenn eine chronische Infektion resultiert und möglicherweise Implantate wieder entfernt werden müssen. Die Behandlung umfasst im Allgemeinen ein chirurgisches Débridement mit Spülung und Drainageeinlage, gefolgt von einer Langzeitantibiotikatherapie. Ob die Infektionsrate durch lokale Maßnahmen gesenkt werden kann, haben Neurochirurgen aus New York untersucht.
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 November 2016 (online)

Fazit

Bei Patienten mit Wirbelsäuleneingriffen wegen degenerativer Erkrankungen kann der lokale Einsatz von VCM postoperative Wundinfektionen wirksam reduzieren, meinen Schroeder et al. Bei den dennoch auftretenden Infektionen fanden sich keine Hinweise auf vermehrte VCM-Resistenzen der Erreger.