veterinär spiegel 2016; 26(03): 99-104
DOI: 10.1055/s-0042-111937
Kleintiere & Heimtiere
Zahnheilkunde
Enke Verlag in Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Parodontitis – Mikroflora bei Hunden mit Parodontitis und Wirksamkeit von Antibiotika

Jacqueline Csokai
,
Sara Schirmer
,
Dorothee Geier-Dömling
,
Babette Klein
,
Gerhard Staudacher
,
Ines Ott
,
Elisabeth Müller
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 September 2016 (online)

Parodontalerkrankungen sind ein häufiges Problem bei Hunden. Auf den Zähnen bildet sich innerhalb von 24 Stunden ein Zahnbelag (Plaque). Plaque ist prinzipiell ein Biofilm, bestehend aus zu Beginn vor allem grampositiven aeroben Bakterien (meist Streptococcus spp., Staphylococcus spp., Enterococcus spp.) in einer Matrix aus Glykoproteinen und Polysacchariden [16] . Bei Nichtentfernung der Plaque entwickelt sich eine Gingivitis und schließlich kommt es zur Parodontitis. Dabei nimmt die Anzahl der Bakterien stetig zu, wobei die gramnegativen Keime, einschließlich der Anaerobier, die Mehrheit darstellen [16], [17] . Die bei diesem Prozess entstehenden tiefen Zahntaschen stellen ein geeignetes Milieu zur Weitervermehrung der Bakterien dar, insbesondere der anaeroben Keime.