Psychiat Prax 2017; 44(08): 446-452
DOI: 10.1055/s-0042-112299
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Regionalbudgets in der Psychiatrie: Eine Alternative zu tagesgleichen Pflegesätzen und zum zukünftigen Finanzierungssystem?

Ein Fallbeispiel aus dem Kreis DithmarschenRegional Budgets in Psychiatry: An Alternative to Hospital per Diem Charges and the New Reimbursement System?A Case Study from the District of DithmarschenBernward Schröder1, Steffen Fleßa2
  • 1Malteser Rhein-Ruhr gemeinnützige GmbH
  • 2Lehrstuhl für ABWL und Gesundheitsmanagement, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 September 2016 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Untersucht wurde, welchen Einfluss der Wechsel von einem Vergütungssystem mit Pflegesätzen zu einem Regionalbudget auf die Behandlung ausübt.

Methodik Es wurden Routinedaten zweier Kliniken über 10 Jahre ausgewertet.

Ergebnis Nach dem Wechsel fand die Behandlung vermehrt tagesklinisch und ambulant statt.

Schlussfolgerung Der Vergütungssystemwechsel war Ursache der Veränderung. Da sich ähnliche Effekte auch bei einer Umstellung vom neuen Entgeltsystem der Psychiatrie auf das Regionalbudget erwarten lassen, ist das regionale Budget eine sinnvolle Alternative.

Abstract

Objective The study looked at the impact that the switch from a reimbursement system with hospital per diem charges to a regional budget had on treatment.

Methods Routine data from two clinics over a period of ten years were evaluated.

Results Treatment took place in day clinics and on an outpatient basis to an increased extent after the change.

Conclusion The change in reimbursement system was the cause of the change in treatment. Since similar effects can also be expected when switching from the new reimbursement system for psychiatry and psychosomatic medicine to a regional budget system, regional budgets are a reasonable alternative.