Radiologie up2date 2016; 16(03): 191-208
DOI: 10.1055/s-0042-112444
Kopf/Hals-Radiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schnittbildanatomie der Schädelbasis

Imaging of the skull base anatomy
W. Wüst
,
M. Uder
,
M. Lell
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 September 2016 (online)

Zusammenfassung

Die Schädelbasis trennt das extrakranielle vom intrakraniellen Kompartiment und beinhaltet eine Vielzahl an knöchernen und Weichteilstrukturen. Für die Beurteilung der Schädelbasis ist es unabdingbar, mit der komplexen Anatomie vertraut zu sein. Um die Anzahl der Differenzialdiagnosen möglichst gering zu halten, ist es wichtig, die Inhalte der einzelnen Abschnitte zu kennen. Aufgrund des technischen Fortschritts und, weil die Schädelbasis einer klinischen Untersuchung nicht zugänglich ist, spielt die Schnittbildgebung eine wichtige Rolle in der Diagnostik. Für die Bildgebung werden sowohl MRT als auch CT eingesetzt, wobei beide Verfahren nicht konkurrierend, sondern häufig komplementär zum Einsatz kommen.

Abstract

The skull base divides the extracranial from the intracranial compartment and contains a multiplicity of bony and soft tissue structures. For evaluating the skull base profound knowledge of the complex anatomy is mandatory. To limit the number of differential diagnosis it is important to be familiar with the contents of the different compartments. Due to the technical progress and the difficulty in assessing the skull base clinically imaging plays a significant role in diagnosis. For imaging both MRI and CT are used, which represent not competing but complementary methods.

Kernaussagen
  • Die Anatomie der Schädelbasis ist komplex.

  • Die Bildgebung spielt eine wichtige Rolle für die Diagnostik bei Schädelbasisprozessen.

  • Für eine korrekte Befundung ist es wichtig, die durch die Schädelbasis verlaufenden Strukturen zu kennen.

  • Sowohl die CT als auch die MRT liefern wichtige Informationen zur Diagnosefindung.