Zeitschrift für Palliativmedizin 2016; 17(05): 243-252
DOI: 10.1055/s-0042-112686
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Schmerzsituation von Patienten mit Tumorschmerzen in Hospizen – Ergebnisse einer qualitativen Studie in Münsterschen Hospizen

Cancer Pain in Hospice Patients – Results from a Qualitative Study in Hospices in the City of Muenster
S. Krutter
1  Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Institut für Pflegewissenschaft und -praxis, Salzburg
,
N. Nestler
1  Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Institut für Pflegewissenschaft und -praxis, Salzburg
,
F. Elsner
2  Uniklinik RWTH Aachen, Klinik für Palliativmedizin
,
J. Osterbrink
1  Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Institut für Pflegewissenschaft und -praxis, Salzburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 September 2016 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Schmerzkontrolle ist ein wichtiges Ziel in der hospizlich-palliativen Versorgung, um den betreuten Patienten eine ausreichende Lebensqualität zu ermöglichen und in der noch verbleibenden Zeit so aktiv wie möglich sein zu können. Gleichwohl zeigen Untersuchungen, dass auch in diesem Setting Optimierungsbedarf im Schmerzmanagement besteht. Die spezielle Situation schwerstkranker und sterbender Patienten erweist sich für die Erfassung und Therapie der Schmerzen als herausfordernd. Professionell Pflegenden kommt im interdisziplinären Schmerzmanagement im Hospiz eine zentrale Rolle zu. Für eine Verbesserung der Schmerzversorgung im Hospiz ist es wichtig, das Schmerzmanagement zu evaluieren. Die Sicht der Pflegenden und Patienten ist dabei zu berücksichtigen. Ein Vorhaben, das sich das Versorgungsforschungsprojekt „Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster“ in einer Teilstudie im Setting Hospiz zum Ziel gesetzt hat.

Methodik: Im Zuge eines qualitativen Vorgehens wurden in den beiden stationären Hospizen in der Stadt Münster zwei leitfadengestützte Gruppendiskussionen mit Pflegenden und sieben halbstandardisierte Interviews mit Tumorpatienten geführt. Die Daten wurden inhaltsanalytisch ausgewertet.

Ergebnisse: Die Pflegenden äußern Zufriedenheit mit dem Schmerzmanagement in den Hospizen. Das Assessment und die Therapie der Schmerzen werden aufgrund der Mehrdimensionalität des Schmerzes aber als herausfordernd beschrieben, ebenso die Zusammenarbeit mit den Hausärzten. Hieraus werden Veränderungsnotwendigkeiten abgeleitet. Die befragten Patienten sind zufrieden mit der Schmerzversorgung. Eine eigene Handlungsfähigkeit zur selbstständigen Schmerzlinderung wird von den Patienten nicht erlebt. Sie beschreiben und bewerten die Schmerzversorgung im Hospiz in Abgrenzung zu den in anderen Versorgungseinrichtungen gemachten Erfahrungen. Ein wertschätzender Umgang, personale Kontinuität und rasche Reaktionen auf geäußerte Schmerzen werden von den Hospizpatienten hervorgehoben.

Schlussfolgerung: Trotz der von beiden befragten Gruppen dargestellten großen Zufriedenheit mit dem Schmerzmanagement in den Hospizen zeigen sich Optimierungsnotwendigkeiten für das Assessment und das Angebot nicht-medikamentöser Therapieoptionen. Die Förderung der Handlungsfähigkeit der Patienten ist dabei zu berücksichtigen.

Abstract

Background: Pain control is an important objective in hospice and palliative care to improve quality of life and enable the patients to pursue an active lifestyle for the remainder of their time. Nevertheless, studies show that even in this setting, there exists a need for the optimisation of pain management. The specific situation of terminally ill and dying patients makes pain assessment and therapy a challenge for nurses who are pivotal in multidisciplinary pain management. To improve pain control in hospices, it is essential to include both, patients’ and nurses’ perceptions in the evaluation of pain management. In a sub study of the health services research project “Action Alliance Pain-free City Muenster”, the aim was to evaluate pain management in the hospice setting and conjunctively explore patients’ and nurses’ experiences.

Methods: In both inpatient hospices in the City of Muenster, a qualitative approach was used to carry out two group discussions with nurses and seven semi-structured interviews with hospice patients suffering from cancer. The interviews were analysed using qualitative content analysis.

Results: Nurses, overall, express satisfaction with pain management in the hospices. Due to the multidimensional aspects of pain, pain assessment and therapy, but also the cooperation with general practitioners is described as challenging by the nurses. Nurses signify a need for the optimisation of pain management in these regards. The interviewed patients are content with their pain therapy. However, patients also report not having the knowledge of and the options to independently influence their own alleviation of pain. In the descriptions and evaluations, patients clearly distinguish pain management in hospices from other health care facilities. A respectful approach, continuity of personnel and rapid responses to expressed pain are highlighted by the hospice patients.

Conclusion: Although both, patients and nurses, in general, are content with pain management in hospice care, there are optimization potentials regarding pain assessment and non-pharmacological interventions in pain therapy. Thereby, opportunities for patients’ autonomous pain relief should be factored into the equation.