Inf Orthod Kieferorthop 2016; 48(03): 145-150
DOI: 10.1055/s-0042-113176
Übersichtsartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Digitale Volumentomografie – Möglichkeiten und Grenzen in der regulären (primär nicht-chirurgischen) kieferorthopädischen Diagnostik und Therapie

Cone Beam Computed Tomography – Possibilities and Limitations of regular (Primarily Non-Surgical) Orthodontic Diagnosis and TreatmentR. Schulze1
  • 1Röntgenabteilung der Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie, Universitätsmedizin Mainz
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 October 2016 (online)

Zusammenfassung

Die Anwendung der digitalen Volumentomografie (DVT) in nicht-chirurgischen kieferorthopädischen Behandlungsfällen wird aufgrund der im Vergleich zu den 2-dimensionalen Aufnahmen deutlich erhöhten Dosis kontrovers diskutiert. Außerdem führt das häufig jugendliche Alter kieferorthopädischer Patienten bekanntermaßen zu einem im Vergleich zu Erwachsenen deutlich erhöhten Strahlenrisiko dieser Patientengruppe. Der vorliegende Beitrag beleuchtet das Potenzial und die Sinnhaftigkeit der Anwendung der DVT bei nichtchirurgischen kieferorthopädischen Fragestellungen aus Sicht der Bildgebung. Technische Hintergrundinformationen hinsichtlich der möglichen Bildqualität werden ebenso angesprochen wie die rechtlichen Rahmenbedingungen und die nach aktuellem wissenschaftlichen Sachstand bekannten Dosiswerte, die mit DVT-Aufnahmen verbunden sind.

Abstract

The application of Cone Beam Computed Tomography (CBCT) for non-surgical treatment in orthodontics remains a controversial issue due to the higher radiation dose involved with CBCT. In addition, orthodontic patients are often juveniles and thus have a much higher risk from ionizing radiation than adults. This report discusses the potential as well as the reasonability of CBCT applications for these orthodontic tasks from an imaging perspective. It also provides some background information on actual image quality, the legal context as well as on reported dose quantities for this imaging modality.