Inf Orthod Kieferorthop 2016; 48(03): 159-162
DOI: 10.1055/s-0042-113814
Übersichtsartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Nichtinvasive Gaumenimplantat-Entfernung

Noninvasive Palatal Implant RemovalM. Schätzle1, P. Göllner2, M. Kuhn3, M. Hänggi4
  • 1Klinik für Kieferorthopädie und Kinderzahnmedizin, Zentrum für Zahnmedizin, Universität Zürich, Schweiz
  • 2Privatpraxis in Bern, Schweiz
  • 3Privatpraxis in Lachen, Schweiz
  • 4Privatpraxis in Basel, Schweiz
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 October 2016 (online)

Zusammenfassung

Kurze Gaumenimplantate mit einer rauen Oberfläche bieten eine verlässliche und voraussagbare Verankerung und werden häufig im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung als temporäre enossale Verankerungen verwendet. Bis vor kurzem musste nach abgeschlossener Behandlung das eingeheilte Gaumenimplantat mittels eines Trepanbohrers herausgebohrt werden, was aufgrund der Invasivität mit einer erhöhten Komplikationsgefahr verbunden war. Ein neu entwickeltes Ausdrehwerkzeug ermöglicht eine schonende und effiziente Entfernung von osseointegrierten Gaumenimplantaten. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die neue Methode vorzustellen und die Komplikationen zu untersuchen.

Die nichtinvasive Entfernung von 92 Gaumenimplantaten wurde retrospektiv untersucht und mit der chirurgischen Gaumenimplantat-Entfernung mittels Trepanbohrer auf technische und medizinische Komplikationen verglichen.

Die nichtinvasive Entfernung war in 88 von 92 Fällen (95,6%) erfolgreich und mit signifikant weniger medizinischen Komplikationen verbunden, verglichen mit der herkömmlichen chirurgischen Explantationsmethode. Bei den technischen Zwischenfällen gab es keine Unterschiede.

Basierend auf den vorliegenden Resultaten bietet die neuentwickelte nichtinvasive Explantationsmethode einen einfachen und sicheren Approach für die Gaumenimplantat-Entfernung.

Abstract

Short, rough-surfaced palatal implants offer reliable and predictable skeletal anchorage for orthodontic treatment and are often used as bone-borne temporary anchorage devices (TADs). Until recently, osseointegrated implants had to be surgically removed after the intended orthodontic treatment by a trephine, which was associated with an increased rate of adverse patient reactions and technical problems. However, an innovative, just recently developed explantation tool enables a conservative and efficient way to just unscrew osseointegrated palatal implants.

The noninvasive palatal implant removal in 92 patients was retrospectively assessed and compared to the surgical explantation using a trephine with regard to adverse patient reactions and technical problems.

The noninvasive removal was successful in 88 of 92 cases (95.6%) and linked with significantly less medical complications compared to the traditional surgical explantation method. There was no difference in technical incidents.

Based on the present results, the innovative noninvasive explantation method offers a simple and safe approach for palatal implant removal.