Sportverletz Sportschaden 2016; 30(04): 211-217
DOI: 10.1055/s-0042-114744
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Reproduzierbarkeit und bilaterale Symmetrie der maximalen isokinetischen Rumpfrotationskraft bei gesunden, sportlich aktiven, männlichen Probanden

Reproducibility and Bilateral Symmetry of Maximal Isokinetic Trunk Rotation Strength in Healthy and Active Male Adults
K. Mattes
,
S. Manzer
,
Y. Kianmarz
,
J. Paasch
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 November 2016 (online)

Zusammenfassung

Bewegungen mit axialer Rumpfrotation werden mit Wirbelsäulenerkrankungen und Rückenbeschwerden in Verbindung gebracht und können zu verschiedenen bilateralen Anpassungen der Rumpfmuskulatur führen, die einen weiteren Risikofaktor für Rückenschmerzen darstellen. Um Verletzungen und Beschwerden vorzubeugen, sollte ein gezieltes präventives Training zum Erhalt von symmetrischen Kraftfähigkeiten absolviert werden. Die Wirkungsanalyse der Intervention setzt dabei reliable Krafttests voraus, die den Trainingsfortschritt dokumentieren und eine klinische Bewertung ermöglichen. Ziele der Studie waren die Bestimmung der Reproduzierbarkeit eines isokinetischen Testprotokolls für die Maximalkraft der Rumpfrotation und die Überprüfung von Links-Rechts-Unterschieden der Maximalkraft der Muskulatur der Rumpfrotation und der Handgriffkraft. Im Test-Retest-Design wurden 30 gesunde sportlich aktive männliche Personen (KH = 180,1 ± 5,6 cm, KM = 78,5 ± 8,9 kg, Alter = 26,5 ± 3,5 J.) ohne Vorgeschichte mit Rückenbeschwerden untersucht. Die Probanden absolvierten an zwei Testtagen jeweils einen isokinetischen Maximalkrafttest (zwei Sätze a drei konzentrische Kontraktionen, 3 min Satzpause, Winkelgeschwindigkeit = 120 °/s) beim selben Testleiter. Die Reproduzierbarkeit wurde mittels Intra-Class-Correlation Coefficient (ICC, 3,1), Standardfehler der Messung (SEM) und Wiederholbarkeitskoeffizient (CR) bestimmt. Für das mittlere Drehmoment, die Leistung und Arbeit wurden ICC-Werte von 0,94 – 0,98 links und 0,97 – 0,98 rechts ermittelt. Der Wiederholbarkeitskoeffizient lag für das mittlere Drehmoment bei ± 5,1 Nm bzw. ± 4,0 Nm, die Leistung bei ± 11,0 W bzw. ± 8,2 W und für die Arbeit bei ± 9,5 J bzw. ± 6,5 J für die Links- bzw. Rechtsrotation. Obwohl die Rechtshänder die Stichprobe dominierten und die Probanden rechts eine größere maximale Handgriffkraft aufwiesen, konnte keine Links-Rechts-Asymmetrie der Muskelkraft der Rumpfrotation festgestellt werden. Das Testprotokoll liefert reliable Daten und kann zur Charakterisierung der Rumpfrotationskraft vor und nach Trainingsinterventionen bei entsprechend belastbaren Rückenschmerzpatienten oder Athleten, die Sportarten mit einseitigen Rumpfrotationsmustern trainieren, herangezogen werden.

Abstract

Movements with axial trunk rotation are associated with spinal disease and back pain and may lead to several bilateral adaptations of the trunk muscles, which are another risk factor for back pain. To avoid injury and pain, a targeted preventative training should be implemented to preserve symmetrical strength/forces. The effect analysis of such an intervention requires reliable strength tests to document training progress and enable a clinical assessment. This study aimed to determine the reproducibility of an isokinetic test protocol for maximal trunk rotation strength and the verification of left/right differences of the maximum strength of trunk rotation muscles and hand grip strength. 30 healthy and active male adults (BH = 180.1 ± 5.6 cm, BM = 78.5 ± 8.9 kg, age = 26.5 ± 3.5 years) with no history of back pain were examined in a test-retest design. The participants completed an isokinetic maximum strength test on two different test days (two sets of three concentric contractions, three min set break, angle velocity = 120 °/s) with the same test leader. Reproducibility was evaluated with an intra-class correlation coefficient (ICC (3.1)), standard error of measurement (SEM) and coefficient of repeatability (CR). ICC values of 0.94 – 0.98 on the left and 0.97 – 0.98 on the right were identified for torque, power and work. Mean torque, power and work showed CR coefficients of ± 5.1 Nm or ± 4.0 Nm, ± 11.0 W or ± 8.2 W and ± 9.5 J or ± 6.5 J for right or left rotation. The right-handed participants dominated the sample and had greater maximal hand grip strength, but no left/right trunk muscle asymmetry was found. The test protocol provides reliable data and can be used to characterise trunk rotation strength before and after training interventions in patients suffering from back pain or athletes engaging in sports with unilateral trunk rotation patterns.