Neurochir Scan 2016; 04(04): 300-301
DOI: 10.1055/s-0042-114867
Aktuell
Pädiatrische Neurochirurgie und Hydrozephalus
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Erste Ergebnisse der International Infant Hydrocephalus Study

Further Information

Publication History

Publication Date:
16 November 2016 (online)

Fazit

Erste Ergebnisse der IIHS deuten darauf hin, dass bei Säuglingen und jungen Kleinkindern die klassische ventrikulo-peritoneale Shunt-Anlage bei der Behandlung eines obstruktiven Hydrozephalus zu besseren Erfolgen führt als die endoskopische Drittventrikulostomie, fassen die Autoren zusammen. Das steht im Einklang mit der Meinung von Experten, dass die ETV bei jüngeren Kindern weniger geeignet ist, ohne dass das bislang durch belastbare Daten bestätigt worden wäre. Einschränkend gilt aber die nicht randomisierte Behandlungszuweisung. Darüber hinaus ist der vorab definierte primäre Endpunkt der Studie, der Health Untilities Index Score im Alter von 5 Jahren, noch nicht erreicht.