Suchttherapie 2016; 17(04): 153-160
DOI: 10.1055/s-0042-115228
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wirkungen psychoaktiver Substanzen auf das Bedürfnis nach Liebe, Zärtlichkeit und Sex sowie auf die sexuelle Performance – Ergebnisse einer Umfragestudie bei 1 616 Personen mit überwiegend multipler Drogenkonsumerfahrung

Effects of Psychoactive Substances on the Desire For Love and for Sex and on Sexual Performance – Results of a Questionnaire-Study with 1 616 People – Mostly with Multiple Drug Use Experience
J. Eul
1  Institut für Empirische und Interdisziplinäre Drogen-Forschung, Berlin
1  Institut für Empirische und Interdisziplinäre Drogen-Forschung, Berlin
,
R. Verres
2  Institut für Medizinische Psychologie der Universität Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 October 2016 (online)

Zusammenfassung

Es wurden 1 616 drogenerfahrene Personen mittels anonymer Fragebögen über Veränderungen (A) im Bedürfnis nach Liebe und Zärtlichkeit, (B) im Bedürfnis nach Sex sowie (C) in der Fähigkeit zur Ausführung von Sex nach Konsum 9 verschiedener, standardmäßig erfasster und 25 weiterer Drogen im Vergleich zum nüchternen Normalzustand befragt.

Die größte Steigerung des Bedürfnisses nach Liebe, verbunden mit einer deutlich angehobenen Libido, wurde dem Konsum von Ecstasy (3,4-Methylendioxy-Methamphetamin, MDMA) und nachfolgend von Cannabis zugeschrieben. Kokain war mit der höchsten Libido und der intensivsten sexuellen Performance assoziiert, allerdings bei kaum erhöhten Liebesgefühlen. Auch die Droge Poppers wurde – wie Kokain – besonders häufig intentional zur Steigerung sexueller Lust konsumiert, belegte aber in Bezug auf das Bedürfnis nach Liebe und Zärtlichkeit nur den vorletzten Platz im Drogenvergleich. Als vergleichsweise weniger bedeutsam für die Sexualität wurden Alkohol, Psilocybinpilze, Speed, LSD und Heroin eingestuft.

Höhere Dosierungen erwiesen sich (außer bei Ecstasy/MDMA) im Vergleich zu mäßiger Dosierung als eher hemmend bezüglich der 3 untersuchten Parameter. Betrachtet man die Einnahme der hier untersuchten psychoaktiven Substanzen als Selbstmedikation, wird die Hypothese plausibel, dass ein verbessertes Wissen über die Vorzüge einer mäßigen Dosierung zu befriedigenderen sexuellen Erfahrungen unter Drogeneinfluss und dadurch auch zu einem achtsameren Umgang mit psychoaktiven Substanzen beitragen kann.

Abstract

Anonymous questionnaires were distributed to 1 616 drug using individuals to enquire about changes in (A) the need for love and affection, (B) the desire for sexual experiences, and (C) the sexual performance after consuming drugs. The questionnaire assessed the effects of 9 main drugs, as well as 25 other psychoactive substances.

The highest increase in need for love, together with a significantly elevated libido, was reported after the use of ecstasy (MDMA), followed by cannabis. Cocaine was associated with the highest libido and the most intense sexual performance, although with no significant increase in feeling of love and affection. Poppers and cocaine were often consumed to increase sexual desire. However, with regard to eliciting feelings of love and affection, Poppers take the penultimate place among all drugs. Alcohol, psyilocybin mushrooms, amphetamines, LSD, and heroin are not considered important with regard to sexuality.

The consumption of high doses of drugs compared to moderate doses has inhibiting effects (except for ecstasy/MDMA) with regard to the study’s 3 parameters. Drug use, as described in the study, may be viewed as an act of self-medication. A better understanding of the link between moderate drug use and satisfying sexual experiences could lead to a more mindful use of psychoactive substances.