Aktuelle Kardiologie 2016; 5(06): 404-409
DOI: 10.1055/s-0042-115301
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kardiovaskuläre Magnetresonanztomografie – Pro und Contra

Cardiovascular Magnetic Resonance Imaging – Pros and Cons
B. Kossmann
Klinik für Innere Medizin – Kardiologie, Deutsches Herzzentrum Berlin
,
R. Gebker
Klinik für Innere Medizin – Kardiologie, Deutsches Herzzentrum Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 December 2016 (online)

Zusammenfassung

Die kardiovaskuläre MRT hat in den vergangenen Jahren eine erhebliche Weiterentwicklung zu einem in der Kardiologie unverzichtbaren bildgebenden Verfahren vollzogen. Sie ermöglicht auf einzigartige Weise eine flexible und gleichzeitig umfassende Integration verschiedener Techniken mit hoher Genauigkeit zur Beurteilung von kardialer Morphologie, Funktion und Gewebecharakterisierung. Unter Berücksichtigung einiger wichtiger Limitationen ist die MRT mittlerweile bei vielen Herzerkrankungen in Bezug auf Diagnose und Prognose die bildgebende Methode der Wahl geworden.

Abstract

In recent years cardiovascular MRI (CMR) has demonstrated tremendous advancements towards an indispensable imaging tool in cardiovascular medicine. CMR uniquely allows a flexible and comprehensive integration of different techniques with high accuracy for the evaluation of cardiac morphology, function and tissue characterization. Considering a few important limitations, CMR has become the imaging method of choice for the diagnostic and prognostic workup of many cardiac diseases.