Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2016; 26(06): 293-302
DOI: 10.1055/s-0042-117282
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Return to Work nach stationärer Rehabilitation – Varianten der Berechnung auf der Basis von Patientenangaben und Validierung durch Sozialversicherungs-Beitragszahlungen

Return to Work after Inpatient Rehabilitation – Alternative Calculations on the Basis of Patient Data and Validation of Social Security Contributions
R. Nübling
1   GfQG – Gesellschaft für Qualität im Gesundheitswesen, Karlsruhe
,
R. Kaluscha
2   University of Ulm, Institut für Rehabilitationsmedizinische Forschung, Bad Buchau
,
G. Krischak
2   University of Ulm, Institut für Rehabilitationsmedizinische Forschung, Bad Buchau
,
D. Kriz
1   GfQG – Gesellschaft für Qualität im Gesundheitswesen, Karlsruhe
,
H. Martin
3   Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, Sozialmedizinischer Dienst/Reha-Management, Stuttgart
,
G. Müller
4   Gesundheitszentrum Federsee, Schlossklinik Bad Buchau Abt. Psychosomatik, Bad Buchau
,
J. Renzland
5   Salinen Klinik, Qualitätsmanagement, Bad Rappenau
,
M. Reuss-Borst
6   Facharztpraxis für Innere Medizin, Bad Bocklet
,
J. Schmidt
2   University of Ulm, Institut für Rehabilitationsmedizinische Forschung, Bad Buchau
,
U. Kaiser
2   University of Ulm, Institut für Rehabilitationsmedizinische Forschung, Bad Buchau
8   Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Fachbereich Sozialversicherung, Hennef
,
E. Toepler
8   Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Fachbereich Sozialversicherung, Hennef
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht: 19 April 2016

angenommen: 08 September 2016

Publication Date:
12 December 2016 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Return to Work (RTW) stellt ein wesentliches Outcomekriterium medizinischer Rehabilitationsmaßnahmen dar. In der Literatur werden vielfältige Möglichkeiten beschrieben, das Konstrukt RTW zu operationalisieren. In der vorliegenden Arbeit werden 4 Berechnungsvarianten untersucht.

Material und Methoden: Es werden Daten der „Reha-QM-Outcome-Studie“, eine naturalistische, multizentrische Beobachtungsstudie herangezogen; sie beinhaltet Selbstangaben der Patienten und Daten aus der Rehabilitations-Statistik-Datenbasis (RSD). Die Stichprobe für die vorliegende Fragestellung umfasst n=2 947 Versicherte der DRV Baden-Württemberg, die 2011 in 21 Kliniken behandelt wurden und zum Zeitpunkt der Reha-Antragstellung erwerbstätig oder arbeitslos waren. Die Stichprobe war weitgehend repräsentativ für die Grundgesamtheit der ausgewählten Versicherten.

Ergebnisse: Der Anteil der Rehabilitanden, die ein Jahr nach der Reha wieder oder weiter erwerbstätig waren (RTW-Quote) liegt je nach Berechnungsvariante zwischen 46 und 83%. ROC-Analysen zeigen, dass aus den RSD-Daten als Außenkriterium ermittelten Sozialversicherungsbeiträge hinsichtlich der einfacheren Berechnung besser differenzieren, was für die Validität dieser Varianten spricht.

Schlussfolgerungen: Für den Vergleich von RTW-Quoten ist die zugrunde gelegte Berechnungsvariante entscheidend; diese sollten auf der Basis sowohl weiterer, von Patienten berichteten Outcomes als auch konkreter Beitragsleistungen überprüft sein.

Abstract

Objectives: Return to Work (RTW) is an essential outcome criterion in medical rehabilitation. There are many ways to operationalize the construct RTW. In the present study 4 calculation variants are compared.

Methods: The data used are from the “Rehabilitation QM Outcome Study”, a naturalistic, multicenter observational study including self-reports of rehabilitation patients and data from the German Rehabilitation Statistics Database (RSD). The sample for the present issue includes n=2 947 insurants of the DRV Baden-Württemberg, treated at 21 hospitals in 2011. All were economically active at the time of the rehabilitation application, that is employed or unemployed. The sample was broadly representative for the selected total group of insurants.

Results: Depending on the type of calculation, the proportions of insurants who were still or again employed one year after rehabilitation (RTW rate) differed between 46 and 83%. ROC analyzes show that social security contributions differentiate better in the simpler calculation variant, which speaks for the validity of these variants.

Conclusions: For the comparison of RTW rates the selected calculation variant is crucial; these should be validated on the basis of both other, patient-reported outcomes and concrete social contributions.