manuelletherapie 2016; 20(05): 197
DOI: 10.1055/s-0042-117984
Editorial
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Editorial

Jan Herman van Minnen
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 December 2016 (online)

Kombinierte Bewegungen (Combined Movements)

Bereits im Jahr 1979 publizierte Brian Edwards seine klinischen Erfahrungen mit der Anwendung kombinierter Bewegungen in der Untersuchung und Behandlung.

In den 70er-Jahren veröffentlichten mehrere Physiotherapeuten ihre klinischen Erfahrungen, wie z. B. R. McKenzie, G. Maitland und F. Kaltenborn. Die meisten dieser Therapien oder Konzepte waren sehr biomedizinisch begründet. In den 80er-Jahren zeigten dann verschiedene vergleichende Studien die Berechtigung dieser Methoden für die Patientenbehandlung.

Heute wissen wir, dass nur 10–15 % von den lumbalen Rückenschmerzen spezifisch sind [1]! Von den 85 % unspezifischen lumbalen Rückenschmerzen sind 70 % mechanisch bedingt. Die Herausforderung für Physiotherapeuten besteht darin, diese Patienten mit mechanischen Ursachen ihrer Schmerzen zu erkennen. Dafür stehen ihnen während des Clinical-Reasoning-Prozesses verschiedene Methoden zur Verfügung.

Voraussetzung für die subjektive Befundaufnahme ist eine angepasste Kommunikation mit den Patienten. In der Funktionsuntersuchung verwenden wir für die Bewegungsanalyse aktive und sorgfältig ausgeführte passive Bewegungen. Dazu können auch die im Schwerpunkt der vorliegenden Ausgabe dargestellten kombinierten Bewegungen eingesetzt werden.

Ich bin überzeugt, dass diese Art der Funktionsuntersuchung auch im biopsychosozialen Modell eine wichtige Rolle spielt. Wir müssen die mechanische Ursachen erkennen und behandeln, damit unspezifische Rückenschmerzen nicht chronisch werden – eine echte Herausforderung.

Jan Herman van Minnen

Fast zwei Jahrzehnte lang war Dr. Jochen Schomacher Schriftleiter und Herausgeber der Zeitschrift manuelletherapie. Zudem war er eines der Gründungsmitglieder der Zeitschrift im Jahr 1997. In diesen Jahren ist viel passiert, und die Zeitschrift hat sich kontinuierlich weiterentwickelt.

Für sein Engagement und sein kritisches Hinterfragen sowie seine Expertise auf dem Gebiet der muskuloskeletalen Physiotherapie sagen wir DANKE. Für seine berufliche und private Zukunft wünschen wir ihm alles Gute.

Im Namen aller Herausgeber

Dr. Claus Beyerlein