Laryngorhinootologie 2016; 95(12): 828-830
DOI: 10.1055/s-0042-118096
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gastroösophageale Refluxerkrankung und maligne Transformation – für Männer und Frauen ein gleich großes Risiko?

Gastro-Esophageal Reflux Disease and Malignant Progression – Equal Risk for Men and Women?
O. Pech
1  Department for Gastroenterology and Interventional Endoscopy, Krankenhaus Barmherzige Brüder, Regensburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Die gastroösophageale Refluxerkrankung (GERD) hat gerade in der westlichen Welt eine hohe Prävalenz. Patienten mit GERD haben ein etwa 10%-iges Risiko einen Barrett-Ösophagus zu entwickeln, der wiederum ein Risiko für die Entstehung eines ösophagealen Adenokarzinoms darstellt. Männer haben eine höhere Intensität der GERD in Hinblick auf den Grad der Entzündung und den Säurereflux. Aus diesem Grund ist das Risiko einen Barrett-Ösophagus zu entwickeln bei Männern etwa 2–3-fach erhöht und für ein ösophageales Adenokarzinom sogar 3–6-mal höher als bei Frauen.

Abstract

Gastroesophageal reflux disease (GERD) is highly prevalent in the Western world. Patients with GERD have a 10-fold increased risk to develop a Barrett’s esophagus. Patients with Barrett’s esophagus have a higher risk for an esophageal adenocarcinoma. Men have more severe reflux with a higher grade of inflammation and acid reflux. This seems to be the reason why men develop a Barrett’s esophagus more frequently – the risk is approximately 2–3-fold and the risk for an esophageal adenocarcinoma is even 3–6 times higher.