Pneumologie 2016; 70(12): 777-780
DOI: 10.1055/s-0042-118788
Stellungnahme des DZK
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Tuberkulosescreening bei Schwangeren im Kontext von § 36 (4) Infektionsschutzgesetz (IfSG)[*]

Eine Stellungnahme des DZK in Zusammenarbeit mit FZB, DGI, DGPI, GPP, DGGG, DRG und DGMPTB Screening of Pregnant Women in Accordance with the German Protection Against Infection ActA Statement of the German Central Committee against Tuberculosis in Cooperation with FZB, DGI, DGPI, GPP, DGGG, DRG and DGMP Deutsches Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK); Korrespondierender Autor für das DZK: Karl Schenkel, Unter Mitwirkung von Prof. Dr. Torsten Bauer (DZK), Dr. Cornelia Breuer (DZK), Dr. Folke Brinkmann (GPP), Prof. Dr. Roland Diel (DZK), Dr. Cornelia Feiterna-Sperling (DGPI), Prof. Dr. Walter Haas (RKI), PD Dr. Pia Hartmann (DGI), Dr. Barbara Hauer (RKI), Dr. Katharina Kranzer (FZB), Stefan Lohwasser (DRG), Dr. Ralf Otto-Knapp (DZK), Dr. Martin Priwitzer (DZK), Prof. Dr. Tom Schaberg (DZK), Dr. Martin Völker (DGMP), Dr. Katharina Weizsäcker (DGGG)
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 December 2016 (online)

Zusammenfassung

Schwangere sollten im Rahmen von Screening-Untersuchungen gemäß Infektionsschutzgesetz einer Immundiagnostik auf Tuberkulose (TB) unterzogen werden. Bei schwangeren Asylsuchenden und Flüchtlingen, insbesondere mit Herkunft aus Ländern mit hoher Tuberkuloseinzidenz (> 20/100 000 Bevölkerung laut ECDC) oder Fluchtanamnese aus Krisenregionen, sollte prioritär ein Interferon-Gamma-Release-Assay (IGRA) zum Einsatz kommen, und positive Tuberkulin-Hauttests sollten durch einen IGRA-Test verifiziert werden. Liefert ein positiver Immuntest Hinweise für eine latente tuberkulöse Infektion, muss berücksichtigt werden, dass Schwangere ein erhöhtes Risiko haben, eine Tuberkulose zu entwickeln, verbunden mit möglichen Auswirkungen auf das ungeborene Kind. Daher kann bei begründetem Verdacht bei positivem immunologischem Testergebnis auch bei Schwangeren eine Indikation für eine Röntgen-Thorax-Untersuchung zum Ausschluss einer pulmonalen Tuberkulose bestehen. Gleichwohl sollten aber auch weiterführende Untersuchungen zum Ausschluss extrapulmonaler Manifestationen (z. B. Ultraschall) durchgeführt werden. Wird eine Tuberkulose während der Schwangerschaft diagnostiziert, besteht eine Behandlungsindikation auch während der Schwangerschaft.

Abstract

Pregnant women should be tested with immune tests for tuberculosis when they undergo TB screening according to the German Infectious Diseases Protection Act. Interferon Gamma Release Assays (IGRAs) should be the priority tests used for pregnant refugees and asylum seekers, especially when migrating from high incidence countries (> 20 cases/100.000 population according to the ECDC) or when they fled from crisis regions; positive tuberculin skin tests should be veryfied with IGRA. Once immunological tests are suggesting a latent tuberculosis infection it should be considered that pregnant women have an increased risk of developing active tuberculosis with potential health threats for the unborn child. Therefore, in case of a justified clinical suspicion of active tuberculosis or when a positive immunological test is present, pregnant women should be considered for chest X-ray examination, in order to rule out active pulmonary TB. Further examinations (such as ultrasound) to rule out extrapulmonary TB should be undertaken, once active pulmonary TB has been ruled out. A treatment indication is given for pregnant women during pregnancy, once active TB has been veryfied.

* FZB = Forschungszentrum Borstel
DGI = Deutsche Gesellschaft für Infektiologie
DGPI = Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie
GPP = Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie
DGGG = Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
DRG = Deutsche Röntgengesellschaft
DGMP = Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik