Suchttherapie 2017; 18(03): 140-149
DOI: 10.1055/s-0042-118796
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ergebnisse einer stationären Rauchentwöhnung bei Suchtpatienten im Rahmen einer 3-wöchigen, qualifizierten Entzugsbehandlung

Results of a Smoking Cessation Program During a 3-Week Inpatient Addiction TreatmentT. Pätz1, 3, U. Frischknecht1, P. Bielmeier1, C. Dinter1, I. Reinhard2, K. Mann1, F. Kiefer1, T. Weber1, 4
  • 1Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Medizinische Fakultät Mannheim/Universität Heidelberg, Mannheim
  • 2Abteilung für Biostatistik, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Medizinische Fakultät Mannheim/Universität Heidelberg, Mannheim
  • 3Medizinische Klinik II/ Kardiologie, Angiologie, Intensivmedizin, Universitäres Herzzentrum Lübeck, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck
  • 4AHG Klinik Wilhelmsheim, Oppenweiler
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 February 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel:

Überprüft wurde der Effekt eines Rauchentwöhnungsprogramms während einer 3-wöchigen, stationären, qualifizierten Entzugsbehandlung. Dabei standen sowohl die Teilnahmebereitschaft, die Tabakkonsumreduktion bzw. die Tabakabstinenz und der Einfluss auf die Abstinenz von der komorbiden Abhängigkeit im Mittelpunkt der Untersuchung.

Methodik:

153 Suchtpatienten mit komorbider Tabakabhängigkeit wurden eingeschlossen. 88 Probanden nahmen an einem Rauchentwöhnungsprogramm mit kognitiv-behavioraler Gruppentherapie und Rauchentwöhnungsmitteln teil. 31 tabakabhängige Suchtpatienten ohne Rauchabstinenzmotivation bildeten die Vergleichsgruppe. 83% aller Probanden wiesen eine Alkoholabhängigkeit auf.

Ergebnisse:

32,5% aller aufgenommenen tabakabhängigen Patienten nahmen an der Rauchentwöhnung teil. Probanden in der Rauchentwöhnungsgruppe konnten ihren durchschnittlichen Tabakkonsum signifikant zum Entlasszeitpunkt und beim Follow-up nach 3 Monaten reduzieren. 26% bzw. 16% der Probanden erreichten eine Tabakabstinenz zu den beiden Messzeitpunkten. Probanden der Therapie- und Vergleichsgruppe zeigten beim Follow-up identische Abstinenzquoten von der Abhängigkeit, die zur stationären Aufnahme geführt hatte (42,5% und 42,9%). Die Tabakabstinenz war dabei signifikant mit der Substanzabstinenz assoziiert.

Schlussfolgerung:

Die Daten sprechen für eine hohe Bereitschaft zur Teilnahme an einer freiwilligen Rauchentwöhnungsbehandlung, welche erfolgreich im Rahmen einer qualifizierten Entzugstherapie angeboten werden kann, ohne dass hierdurch die Abstinenz von der komorbiden Abhängigkeit gefährdet wird.

Abstract

Objective:

We evaluated an inpatient smoking cessation intervention during a 3-week addiction treatment program. Willingness to participate, tobacco consumption and rates of tobacco abstinence as well as the influence of the concurrent tobacco treatment on the abstinence from the comorbid addiction were assessed.

Methods:

153 smokers were enrolled in this study. 88 patients participated in a smoking cessation program, consisting of a cognitive behavioral group therapy and smoking cessation products. The comparison group comprised nicotine-dependent patients not interested in smoking cessation. 83% of all recruited patients were alcohol dependent.

Results:

Of all admitted smokers, 32.5% could be motivated to enroll in the concurrent smoking cessation program. Participants in the treatment group were able to significantly decrease their average cigarette consumption at discharge and at follow-up, respectively. 26% and 16% of the patients in the treatment group achieved abstinence at discharge and follow-up, respectively. After 3 months, 42.5% and 42.9% of all dependent patients in the treatment and comparison group remained abstinent from the addiction that had led to hospitalization. Tobacco abstinence was significantly associated with abstinence from their comorbid addiction.

Conclusion:

Nicotine-dependent patients could be successfully motivated to participate in a smoking cessation program. Patients achieved significant reductions in daily cigarette consumption and a considerable proportion achieved prolonged tobacco abstinence. The concurrent smoking intervention was not associated with increased substance relapse at follow-up.