Dtsch med Wochenschr 2017; 142(03): 177-182
DOI: 10.1055/s-0042-121745
Klinischer Fortschritt
Infektiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Antibiotic Stewardship (ABS) in Akutkrankenhäusern – neue Erfahrungen und Empfehlungen

Hospital Antibiotic Stewardship – New Guidelines and New Findings
Katja de With
1  Klinische Infektiologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden
,
Katja Wilke
1  Klinische Infektiologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden
,
Gesche Först
2  Abteilung Infektiologie, Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Freiburg
3  Apotheke, Universitätsklinikum Freiburg
,
Evelyn Kramme
4  Klinik für Infektiologie und Mikrobiologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
,
Winfried V. Kern
2  Abteilung Infektiologie, Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 February 2017 (online)

Was ist neu?

Neue ABS-Leitlinien und strukturelle Empfehlungen Neue Leitlinien für „Antibiotic Stewardship“ (ABS) und EU-Empfehlungen raten zur Einrichtung von ABS-Teams an Krankenhäusern. Mit einer personellen Ausstattung von (mindestens) einer Vollkraft pro 500 Betten scheint damit ein Basisbündel von ABS-Maßnahmen kostenneutral durchführbar. Empfohlen werden nun, je nach Versorgungschwerpunkt, ein bis drei Vollkräfte pro 500 Betten, darunter Infektiologiefachärzte und Apotheker, um eine verbesserte Versorgung von Patienten mit Infektionskrankheiten zu erreichen.

Antiinfektivavisiten als wichtiges ABS-Instrument Wichtiges Instrument für eine optimierte Antibiotikaverordnungsqualität und die Vermeidung von Medikationsfehlern sind spezielle Infektionsvisiten. Mit diesen kann meistens auch eine Verkürzung der Therapie sowie eine Reduktion des Verbrauchs von Antibiotika erreicht werden.

Antibiotikaverbrauch in deutschen Akutkrankenhäusern Nach einer aktualisierten Querschnittsanalyse des Antibiotikaeinsatzes in mehr als 100 Akutkrankenhäusern zeigte der Gesamtverbrauch 2013/2014 mit rund 40 Tagesdosen/100 Pflegetage wenige Änderungen gegenüber dem Vorjahr. Cephalosporine wurden im Vergleich zu anderen europäischen Ländern immer noch relativ viel eingesetzt.

Beispiele für eine sinnvolle Reduktion des Antibiotikaverbrauchs im Krankenhaus Neue Studien unterstreichen die Empfehlungen, nach denen eine perioperative Antibiotikaprophylaxe nicht länger als 24 Stunden durchgeführt werden soll – dies gilt auch für ICD- und Schrittmacherimplantationen. Antibiotika zur Pneumonieprophylaxe bei Schlaganfall sind nicht wirksam. Bisherige Studien zur kritischen Indikationsstellung für Cephalosporine und zum reduzierten Verbrauch von Fluorchinolonen zeigen mäßige Effekte auf die Häufigkeit multiresistenter gramnegativer Bakterien.