Handchir Mikrochir Plast Chir 2016; 48(06): 337-339
DOI: 10.1055/s-0042-121893
Konsensus
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Konsensus der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) zur Eigenfett-Transplantation

Consensus of the Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) on Autologous Fat Grafting
R. E. Giunta*
1  Abteilung für Handchirurgie, Plastische Chirurgie und Ästhetische Chirurgie, Klinikum der Ludwig-Maximilians Universität München, München
,
R. E. Horch*
2  Plastisch- und Handchirurgische Klinik, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
,
L. Prantl*
3  Hochschulzentrum für Plastische und Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Universität, Regensburg, Caritas-Krankenhaus St. Josef, Regensburg
,
E. M. Baur
4  Praxis für Plastische Chirurgie und Handchirurgie Dr Baur – Dr Fromberg, Murnau
,
C. Herold
5  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie – Handchirurgie, Sana Klinikum Hameln/Pyrmont, Hameln
,
L. Kamolz
6  Klinische Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, Universitätsklinik für Chirurgie, LKH- Universitätsklinikum Graz, Medizinische Universität Graz, Graz
,
M. Lehnhardt
7  Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, BG-Universitätsklinik Bergmannsheil, Bochum
,
E. M. Noah
8  Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel Gemeinnützige GmbH, Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Kassel
,
O. Rennekampff
9  Department für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Verbrennungschirurgie, Klinikum Leverkusen gGmbH, Leverkusen
,
D. Richter
10  Abteilung für Plastische Chirurgie, Dreifaltigkeits-Krankenhaus, Wesseling
,
D. J. Schaefer
11  Plastische, Rekonstruktive, Ästhetische und Handchirurgie, Universitätsspital Basel, Universität Basel, Basel
,
K. Ueberreiter
12  Fachklinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Park-Klinik Birkenwerder GmbH & Co. Betriebs KG, Birkenwerder
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 16 November 2016

akzeptiert 21 November 2016

Publication Date:
29 December 2016 (online)

Zusammenfassung

Der Vorstand der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) hat gemeinsam mit einer Expertengruppe, die auch an der Erstellung der kürzlich erschienen S2k Leitlinie „Eigenfett-Transplantation“ beteiligt waren ein Konsensus-Statement aus plastisch-chirurgischer Sicht zur Bewertung der gegenwärtigen Situation unter Berücksichtigung des aktuellen Rechtsrahmens verfasst: 1. Die Eigenfett-Transplantation ist ein seit langem bewährtes Therapieverfahren und unterscheidet sich nicht von anderen Gewebetransplantationen. 2. Die mechanische Bearbeitung des Eigen-Fettgewebes stellt dabei keine substanzielle Veränderung dar. 3. Falls bei anderen Aufbereitungsverfahren mit dem Ziel Vorläuferzellen aus dem Eigen-Fettgewebe anzureichern z. B. durch enzymatische Vorgänge kein Nachweis vorliegt, dass Eigen-Fettgewebe oder Zellen nicht substanziell verändert wurden, könnte nach der derzeitigen Rechtslage eine Einstufung als Arzneimittel in Frage kommen (Anwendung des AMG/ATMP).

Abstract

On occasion of the Munich Plastic Symposium in Munich the board of the Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) together with a group of experts who were also involved in the preparation of the recently published S2K guideline "Autologous Fat Grafting", prepared a consensus statement from a plastic-surgical point of view so to evaluate current spects and taking into account the current legal framework: 1. Autologous Fat Grafting is a long established treatment in plastic surgery and does not differ from other tissue grafts. 2. Mechanical processing of autologous fat does not provide any substantial change tot he tissue. 3. If other treatment methods to enrich progenitor cells of autolous fat i. e. by an enzymatic process have evidence that autologous adipose tissue or cells were substantially changed, classification as a drug could come in question under current german law (application of AMG/ATMP).

* These authors contributed equally to this work