Rofo 2017; 189(04): 326-332
DOI: 10.1055/s-0042-122148
Contrast Agents
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Iodinated Contrast Media and the Alleged “Iodine Allergy”: An Inexact Diagnosis Leading to Inferior Radiologic Management and Adverse Drug Reactions

Jodierte Kontrastmittel und die sogenannte „Jodallergie“: eine unexakte Diagnose führt zu ineffizientem radiologischen Management und unerwünschten Arzneimittelwirkungen
Ingrid Böhm
1   Department of Diagnostic, Interventional and Pediatric Radiology, Inselspital, Bern University Hospital, University of Bern, Bern, Switzerland
2   Department of Clinical Research (DCR), University of Bern, Switzerland
,
Knud Nairz
1   Department of Diagnostic, Interventional and Pediatric Radiology, Inselspital, Bern University Hospital, University of Bern, Bern, Switzerland
,
John N. Morelli
3   Radiology, St. John's Medical Center Tulsa, United States
,
Patricia Silva Hasembank Keller
1   Department of Diagnostic, Interventional and Pediatric Radiology, Inselspital, Bern University Hospital, University of Bern, Bern, Switzerland
,
Johannes T. Heverhagen
1   Department of Diagnostic, Interventional and Pediatric Radiology, Inselspital, Bern University Hospital, University of Bern, Bern, Switzerland
2   Department of Clinical Research (DCR), University of Bern, Switzerland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

11 July 2016

18 November 2016

Publication Date:
01 March 2017 (online)

Abstract

Purpose To test the hypothesis that the incomplete diagnosis “iodine allergy” is a possibly dangerous concept for patients under routine radiologic conditions.

Materials and Methods 300 patients with a history of an “iodine allergy“ were retrospectively screened and compared with two age-, sex-, and procedure-matched groups of patients either diagnosed with a nonspecific “iodine contrast medium (ICM) allergy” or an allergy to a specific ICM agent. For all groups, the clinical symptoms of the most recent past adverse drug reaction (ADR), prophylactic actions taken for subsequent imaging, and ultimate outcome were recorded and analyzed.

Results The diagnosis “iodine allergy“ was not otherwise specified in 84.3 % patients. For this group, in most cases, the symptoms of the previous ADRs were not documented. In contrast, the type of ADR was undocumented in only a minority of patients in the comparison groups. In the group of patients with an “iodine allergy” the percentage of unenhanced CT scans was greater than within the other two groups (36.7 % vs. 28.7 %/18.6 %). ADRs following prophylactic measures were only observed in the “iodine allergy” group (OR of 9.24 95 % CI 1.16 – 73.45; p < 0.04).

Conclusion This data confirms the hypothesis that the diagnosis “iodine allergy” is potentially dangerous and results in uncertainty in clinical management and sometimes even ineffective prophylactic measures.

Key points

  • The term “iodine allergy” is imprecise, because it designates allergies against different substance classes, such as disinfectants with complexed iodine and contrast media containing covalently bound iodine.

  • There is a clear correlation between the exactness of the diagnosis – from the alleged "iodine allergy" to “contrast media allergy” to naming the exact culprit CM – and the quality of documentation of the symptoms.

  • Management of patients diagnosed with “iodine allergy” was associated with uncertainty leading to unenhanced scans and sometimes unnecessary prophylactic actions.

  • The term “iodine allergy” should be omitted, because it is potentially dangerous and can decrease the quality of radiology exams.

Citation Format

  • Böhm Ingrid, Nairz Knud, Morelli John N et al. Iodinated Contrast Media and the Alleged “Iodine Allergy”: An Inexact Diagnosis Leading to Inferior Radiologic Management and Adverse Drug Reactions. Fortschr Röntgenstr 2017; 189: 326 – 332

Zusammenfassung

Ziel Ziel dieser Studie war die Überprüfung der Hypothese, dass die ungenaue Diagnose „Jodallergie“ für Patienten unter radiologischen Routinebedingungen möglicherweise gefährlich ist.

Material und Methode 300 Patienten mit einer anamnestischen sogenannten „Jodallergie“ wurden retrospektiv im Sinn einer Fall-Kontroll-Studie (Gruppenvergleich mit Übereinstimmung von Alter, Geschlecht und radiologischer Untersuchung) analysiert. Es gab 2 Kontrollgruppen mit der Diagnose „Kontrastmittelallergie“, und zwar ohne und mit bekanntem Auslöser. In allen Gruppen wurden die klinischen Symptome der letzten unerwünschten Arzneimittelreaktion (UAW) auf jodiertes Kontrastmittel (JKM), die prophylaktischen Maßnahmen vor einer JKM-Gabe sowie mögliche UAWs nach erfolgter JKM-Prophylaxe erfasst und analysiert.

Ergebnisse Die Diagnose „Jodallergie“ war bei 84,3 % Patienten nicht spezifiziert. In dieser Gruppe waren bei den meisten Fällen die Symptome vormals durchgemachter UAWs nicht dokumentiert. Im Gegensatz dazu waren die klinischen Symptome in den anderen beiden Gruppen in den meisten Fällen vorhanden. Der höchste Prozentsatz nativer CTs fand sich in der Gruppe der „Jodallergiker“ (36,7 % vs. 28,7 %/18,6 %). UAWs nach prophylaktischen Maßnahmen gab es ausschließlich in der Gruppe mit der „Jodallergie“(OR 9,24; 95 %CI 1,16 – 73,45; p < 0,04).

Schlussfolgerungen Die Daten bestätigen die Hypothese, dass die Diagnose „Jodallergie“ zur Unsicherheit im Rahmen des klinischen prophylaktischen Managements führt und sogar mit einem potentiellen Risiko für KM-Reaktionen verbunden ist. Folglich sollte der Ausdruck „Jodallergie“ durch exakte Begriffe wie JKM-Allergie oder, besser, durch Nennung des jeweiligen Auslösers ersetzt werden.

Kernaussagen

  • Der Begriff „Jodallergie“ ist ungenau, weil er Allergien gegen unterschiedliche Substanzklassen, wie Desinfektionsmittel mit komplexiertem Jod und Kontrastmittel mit kovalent-gebundenem Jod, beinhaltet.

  • Es findet sich eine eindeutige Korrelation zwischen der Genauigkeit der Diagnose – von der sogenannten „Jodallergie“ zur „Kontrastmittelallergie“ und zur exakten Bezeichnung des auslösenden Kontrastmittels – und der Qualität der Dokumentation der Symptome.

  • Das Patientenmanagement bei der Diagnose „Jodallergie“ war mit einer Unsicherheit verbunden. Dies führte dazu, dass native Bildgebung sowie in einigen Fällen unnötige prophylaktische Maßnahmen ergriffen wurden.

  • Der Begriff „Jodallergie“ sollte vermieden werden, weil er potentiell gefährlich ist und möglicherweise die Qualität radiologischer Untersuchungen negativ beeinflussen kann.