Dtsch med Wochenschr 2017; 142(03): 193-196
DOI: 10.1055/s-0042-123170
Klinischer Fortschritt
Nephrologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Chronisches Nierenversagen

Chronic Kidney Disease
Christoph Wanner
1  Medizinische Klinik und Poliklinik 1, Schwerpunkt Nephrologie, Universitätsklinikum Würzburg
,
Markus Ketteler
2  Medizinische Klink III, Nephrologische Abteilung, Klinikum Coburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 February 2017 (online)

Was ist neu?

Neue Endpunkte zur Progressionsverzögerung diabetischer Spätschäden Das Fortschreiten diabetischer Nierenschäden kann derzeit auf eine Progressionsrate von 3 – 4 ml/min/Jahr GFR gesenkt werden. Neue Endpunkte als Alternative zum terminalen Nierenversagen werden geprüft, z. B. ein 40 %iger eGFR-Abfall, eGFR-slopes oder ein 30 %iger Rückgang der Albuminurie.

Renale und kardiovaskuläre Protektion bei Niereninsuffizienz Therapiestandard bei kardiovaskulären Hochrisiko-Patienten ist die Gabe von Statin, RAS-Hemmer und Acetylsalicylsäure. Änderungen in Sichtweise und Therapie sind aber zurzeit durch Erkenntnisse aus Studien mit Empagliflozin und Liraglutid zu erwarten.

Aktuelle Studienlage Die Blockade des Natrium-Glukose-Cotransporters 2 beim kardiovaskulär kranken Typ-2-Diabetiker mit Empagliflozin führt zu einer Verzögerung der Progression einer diabetischen Nephropathie (EMPA-REG-OUTCOME-Studie). Glucagon-like-Peptid-1-Rezeptor-Agonisten wie Liraglutid und Semaglutid reduzieren vor allem die Albuminurie (LEADER- und SUSTAIN-6-Studie), haben aber das Potenzial für Nephroprotektion im Langzeitverlauf.

Neue Optionen der Diabetestherapie bei Niereninsuffizienz Die zunehmende Glukoneogenese bei erhöhter Nierenfunktionseinschränkung stellt Patienten und Ärzte vor große Herausforderungen, da sukzessiv die Insulindosis reduziert werden muss. Neue Therapieansätze werden von Nephrologen daher begrüßt.

ESC-Leitlinien 2016 zur LDL-Cholesterinsenkung Die European Society of Cardiology (ESC) hat eine neue Leitlinie zur LDL-Cholesterinsenkung veröffentlicht. Niereninsuffiziente wurden dort als Antwort auf die KDIGO-Leitlinien in die Gruppe der Hoch- und Höchstrisiko-Patienten aufgenommen.

Biomarker zur Präzisierung in klinischen Studien Zur Auswahl des Patientenkollektivs sollen zukünftig neue Panels an Biomarkern erstellt werden, um zu selektieren, wer dem Wirkungsprofil des neuen Medikaments am besten entspricht. NTproBNP eignet sich z. B. zur Selektion von Patienten für Herzinsuffizienzstudien.