Fortschr Neurol Psychiatr 2017; 85(01): 48-58
DOI: 10.1055/s-0042-123540
Fort- und Weiterbildung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Internet- und mobilebasierte Psychotherapie der Depression

Internet- and Mobile Based Psychotherapy for Depression
Lasse Sander
1  Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Institut für Psychologie, Universität Freiburg
2  Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische Fakultät, Universität Freiburg
,
David Daniel Ebert
3  Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Institut für Psychologie, Universität Erlangen-Nürnberg
,
Harald Baumeister
4  Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Institut für Psychologie und Pädagogik, Universität Ulm
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 January 2017 (online)

Zusammenfassung

Durch Therapeuten begleitete psychotherapeutische internet- und mobilebasierte Interventionen (IMI) stellen eine wissenschaftlich fundierte, wirksame Behandlung von Depression dar. Dabei sind die gefundenen Effektstärken vergleichbar mit denen von herkömmlicher Psychotherapie sowie medikamentöser Therapie. In der Praxis finden sich vornehmlich IMI auf Basis der kognitiven Verhaltenstherapie. Zunehmend mehr Projekte zur Implementierung von IMI werden derzeit erprobt. Deutschland hinkt im internationalen Vergleich anderen Ländern jedoch nach wie vor hinterher. Eine transparente Qualitätskontrolle zur Patientensicherheit und für den Datenschutz wäre für Leistungserbringer und -empfänger wünschenswert.

Abstract

Guided Internet- and mobile-based interventions (IMIs) are an effective and scientifically sound treatment option for depression. Meta-analyses revealed effect sizes comparable to those found for face-to-face treatment as well as pharmacotherapy. Today, most IMIs are based on cognitive behavioral therapy (CBT). While IMIs are well established in healthcare systems of many countries worldwide, Germany is still lagging behind. However, there are an increasing number of model projects trying to implement IMIs into routine healthcare for depression in Germany. Both, service providers and recipients would benefit from transparent quality assurance and data safety guidelines.