Psychother Psychosom Med Psychol 2017; 67(02): 91-97
DOI: 10.1055/s-0042-123842
Diagnostische Verfahren
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Validierung der deutschsprachigen Version der Physical Appearance Comparison Scale (PACS): Psychometrische Eigenschaften und Zusammenhang mit Essverhalten, Körperbild und Selbstwert

Validation of the Physical Appearance Comparison Scale (PACS) in a German Sample: Psychometric Properties and Association with Eating Behavior, Body Image and Self-Esteem
Simone Claire Mölbert
1  Abt. für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Universitätsklinik Tübingen
2  Max-Planck Institut für Biologische Kybernetik, Tübingen
3  Graduate Training Centre of Neuroscience, International Max Planck Research School, Universität Tübingen
,
Martin Hautzinger
4  Abt. für Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität Tübingen
,
Hans-Otto Karnath
5  Zentrum für Neurologie, Sektion Neuropsychologie, Universität Tübingen
,
Stephan Zipfel
1  Abt. für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Universitätsklinik Tübingen
,
Katrin Giel
1  Abt. für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Universitätsklinik Tübingen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 12 July 2016

akzeptiert  12 December 2016

Publication Date:
13 March 2017 (online)

Zusammenfassung

Die Physical Appearance Comparison Scale (PACS [14]) ist das am häufigsten verwendete Messinstrument für die Erfassung von gewohnheitsmäßigen körperbezogenen sozialen Vergleichen. Diese Studie untersucht die Reliabilität und Konstruktvalidität einer deutschen Übersetzung der PACS. n=75 Männer, n=75 Frauen und n=25 Frauen mit Anorexia Nervosa füllten die PACS zusammen mit weiteren Angaben zu Essstörungssymptomatik, Körperbild und Selbstwertgefühl aus. Die Ergebnisse zeigen eine hinreichende interne Konsistenz der PACS für die weiblichen Teilstichproben und mittlere bis hohe Korrelationen mit Essstörungspathologie, Körperbild und Selbstwertgefühl. Der Summenwert der PACS unterschied sich signifikant zwischen den Gruppen, wobei Männer den niedrigsten, und Frauen mit Anorexia Nervosa den höchsten Summenwert erreichten. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die PACS bei Frauen ein hinreichend zuverlässiges und valides Messinstrument für die Erfassung von körperbezogenen sozialen Vergleichen darstellt. Bei Männern sollte der Einsatz zunächst mit Vorsicht erfolgen. Der Einsatz des Fragebogens in Patientenstudien könnte dazu beitragen, die Rolle sozialer Vergleiche im Kontext von Essstörungen besser zu verstehen.

Abstract

The Physical Appearance Comparison Scale (PACS [14]) is the most commonly used validated measure of body-related social comparison habits. Here we investigate reliability and construct validity of the PACS in a German sample. Participants (n=75 men, n=75 women and n=25 women with a confirmed diagnosis of anorexia nervosa) completed the PACS along with measures of eating disorder pathology, body image and self-esteem. Results show an adequate internal consistency of the PACS for the female subgroups and medium to high correlations with eating disorder pathology, body image and self-esteem. PACS total score differed significantly between groups, with men scoring lowest and women with anorexia nervosa scoring highest. We conclude that the PACS is a sufficiently reliable and valid measure of body-related social comparison habits in women. In men, it should only be used with special care. The PACS is generally suitable to promote patient studies testing the role of social comparisons for the patho-mechanisms of eating disorders.

Ergänzendes Material