ZWR 2017; 126(01/02): 53-55
DOI: 10.1055/s-0042-123929
Praxisjournal
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bewertungsportale

Ulrich Franz
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 March 2017 (online)

Einleitung

Auf der Suche nach einem geeigneten Arzt standen dem Patienten im analogen Zeitalter neben eigenen Erfahrungen nur Umfragen im eigenen Freundes- und Bekanntenkreis zur Verfügung („Kennst Du einen guten …?“). Das digitale Zeitalter hat für den Verbraucher ungeahnte Möglichkeiten eröffnet, seine positive oder negative Kritik an Waren oder Dienstleistungen mitzuteilen. Aus Meinungsforen und öffentlichen Marktplätzen ist mittlerweile eine Vielzahl von Bewertungsportalen entstanden, die dem Verbraucher jederzeit abrufbar, aktuell und kostenlos als Informationsquelle zur Verfügung stehen. Das gilt in zunehmendem Maß für die Bewertungen ärztlicher Leistungen, wie z. B. www.jameda.de oder www.sanego.de. Aus Sicht der Nutzer liegt der Wert des Portals darin, dass sie Bewertungen von anderen Nutzern erhalten, die die ärztliche Dienstleistung bereits in Anspruch genommen haben und denen ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit beigemessen wird. Der Nutzer wähnt sich mit dem Kritiker „in einem Boot“ und unterstellt keine finanziellen Eigeninteressen. Auch neigt er instinktiv zu der Annahme, dass eine Vielzahl subjektiver Einzelbewertungen ein objektives Gesamtbild abgibt. Diese Annahme ist nicht falsch, wenn der Portalbetreiber diese unter Beachtung statistischer Regeln gewichtet und veröffentlicht. Insofern leisten Bewertungsportale einen Beitrag für den Verbraucherschutz durch Information und erhöhen damit die Markttransparenz. Die grundsätzliche rechtliche Zulässigkeit von Bewertungsportalen steht daher außer Frage [1].

 
  • Literatur

  • 1 Urteil des Bundesgerichtshofs vom 23.06.2009 – VI ZR 196/08, WRP 2009, 979 – spickmich.de
  • 2 Urteil des Landgerichts München I vom 18.03.2015 – 37 O 19570/14, WRP 2015, 781, 784, Rn. 40 – Premium Partner
  • 3 So der Sachverhalt im Urteil des Bundesgerichtshofs vom 01.07.2014 – VI ZR 345/13, GRUR 2014, 902, 903 – Ärztebewertung
  • 4 Urteil des Bundesgerichtshofs vom 23.09.2014 – VI ZR 358/13, WRP 2014, 1473, 1477, Rn. 35 – jameda.de
  • 5 Urteil des Bundesgerichtshofs vom 01.03.2016 – VI ZR 34/15, WRP 2016, 731 Rn. 2 – jameda.de II
  • 6 Urteil des Bundesgerichtshofs vom 01.03.2016 – VI ZR 34/15, WRP 2016, 731, 734, Rn. 35 – jameda.de II
  • 7 Urteil des Bundesgerichtshofs vom 23.06.2009 – VI ZR 196/08, WRP 2009, 979, 984, Rn. 38 – spickmich.de
  • 8 Urteil des Bundesgerichtshofs vom 01.07.2014 – VI ZR 345/13, GRUR 2014, 902 – Ärztebewertung
  • 9 Urteil des Bundesgerichtshofs vom 12.11.2009 – I ZR 166/07, WRP 2010, 922, 925, Rn. 27 – marions-kochbuch.de
  • 10 Urteil des Bundesgerichtshofs vom 19.03.2015 – I ZR 94/13, WRP 2015, 1326, 1328, Rn. 25 ff. – Hotelbewertungsportal
  • 11 Urteil des Bundesgerichtshofs vom 25.10.2011 – VI ZR 93/10, WRP 2012, 217, 220, Rn. 24 ff. – Prüfpflichten und Störerhaftung des Hostproviders
  • 12 Urteil des Bundesgerichtshofs vom 01.03.2016 – VI ZR 34/15, WRP 2016, 731, 735, Rn. 42f. – jameda.de II