ZWR 2017; 126(01/02): 51-52
DOI: 10.1055/s-0042-123939
Basics
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Vorbereitungen bei einer konventionellen Abformung

P. Rehmann, K. A. Mausbach, B. Wöstmann
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 March 2017 (online)

Einleitung

Für den Erfolg oder Misserfolg einer zahnärztlich-prothetischen Behandlung ist im Wesentlichen die Qualität des Abformergebnisses entscheidend. Dabei kann man durch eine konsequente Standardisierung der Arbeitskette „Abformung“ Dimensionsungenauigkeiten vermeiden und eine gleich bleibend hohe Präzision der Arbeitsmodelle erreichen [1]. Dies gilt insbesondere für Maßnahmen vor dem eigentlichen Prozess der Abformung. So beinhaltet die Arbeitskette einer konventionellen Abformung, neben der Auswahl des Abformmaterials und der Abformtechnik, im Vorfeld weitere erfolgsrelevante Aspekte wie den Zeitpunkt der Abformung und die Vorbereitung des abzuformenden Gebietes, die Auswahl des Abformlöffels, die Anästhesie sowie den Zustand des Parodontiums und die Mundhygiene.