Psychother Psych Med 2017; 67(08): 345-351
DOI: 10.1055/s-0043-100096
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychische und kontextuelle Belastungen, Motivationsfaktoren und Bedürfnisse von haupt- und ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern

Distress, Main Burdens, Engagement Motivators and Needs of Fulltime and Volunteer Refugee Aid Workers
Theresa Grimm
1  Psychosomatische und Psychotherapeutische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen
,
Ekaterini Georgiadou
1  Psychosomatische und Psychotherapeutische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen
,
Andrea Silbermann
1  Psychosomatische und Psychotherapeutische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen
,
Katharina Junker
1  Psychosomatische und Psychotherapeutische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen
,
Winfried Nisslbeck
1  Psychosomatische und Psychotherapeutische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen
,
Yesim Erim
1  Psychosomatische und Psychotherapeutische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 14 July 2016

akzeptiert 21 December 2016

Publication Date:
28 April 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

In der psychosomatischen Abteilung des Universitätsklinikums Erlangen wurden mit Start im Januar 2016 Schulungen für aktive Flüchtlingshelfer durchgeführt. 45 der 49 Schulungsteilnehmer partizipierten in der begleitenden Fragebogenuntersuchung. Darin wurden Belastungen der haupt- und ehrenamtlichen Helfer in ihrer Arbeit mit Flüchtlingen, die Motivationshintergründe sowie verschiedene Bedürfnisse in der Flüchtlingsarbeit erhoben. Zusätzlich wurden depressive Symptome sowie das Vorliegen traumatischer Ereignisse untersucht. Die größten kontextuellen Belastungen wurden durch mangelnden Handlungsspielraum (69%) aufgrund gesetzlicher Regulierungen erlebt. Aber auch dissoziative Symptome (15,4%) und aggressives Verhalten (26,9%) der Flüchtlinge wurden als Belastungen angegeben. Mitmenschen zu helfen zeigte sich als höchster Motivationsfaktor für die Tätigkeit mit Flüchtlingen. Lediglich 2 Helfer (4,4%) zeigten erhöhte Ausprägungen depressiver Symptome. Hingegen hatten 93,3% der Flüchtlingshelfer bereits ein traumatisches Ereignis persönlich oder als Zeuge erlebt. Den größten Schulungsbedarf sahen die Helfer beim Erkennen von psychischen Problemen sowie dem Erlernen von konkreten Interventionsstrategien.

Abstract

In the psychosomatic department of the University Hospital of Erlangen trainings were conducted for active refugee aid workers with start in January, 2016. Meanwhile 49 helpers participated in the training and 45 of them filled out a survey questionnaire. Perceived distress when providing care for refugees, as well as engagement motivation and further training needs were explored. Furthermore, depressive symptoms as well as the prevalence of traumatic experiences were investigated. The main burden was experienced through lacking freedom of action on the background of legal regulations. Furthermore dissociative symptoms (15.4%) and aggressive behavior (26.9%) of refugees were reported as distress factors. To help others proved to be the highest motivator for their work with refugees. Only 2 workers (4.4%) showed elevated depressive symptom manifestations. In contrast, 93.3% of refugee helpers had experienced a traumatic event personally or as a witness. For the helpers the greatest training needs were the recognition of mental health problems and to learn concrete intervention strategies to help those affected.