OP-JOURNAL 2017; 33(02): 173-177
DOI: 10.1055/s-0043-102323
Fachwissen
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Staphylococcus aureus bei Diabetes: persistierende Fußulzerationen

Staphylococcus aureus in Diabetic Patients: Persistent Foot UlcerationsSvea Sachse, Martin Rindert, Olaf Bach, Wolfram Kluge, Bettina Löffler
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 September 2017 (online)

Zusammenfassung

Diabetes mellitus repräsentiert weltweit ein zunehmendes Gesundheitsproblem, das viele Komplikationen einschließt. Die diabetische Fußulzeration (DFU) stellt eine schwer zu therapierende und kostenintensive Komplikation dar. In Folge können sich Infektionen schnell etablieren und sich zu chronischen Infektionen entwickeln. Dies wird durch die verminderte Immunantwort der Patienten aufgrund des Diabetes begünstigt. Pathogene Keime wie S. aureus, aber auch wenig virulente Keime wie Corynebacterium ssp. werden als ätiologische Auslöser nachgewiesen. Die Fähigkeiten dieser Erreger, den Knochen zu infizieren und darin zu persistieren, sind vielfältig und liegen im Fokus vieler Forschergruppen. Entscheidend für den Heilungsprozess ist das erfolgreiche Zusammenspiel von antibiotischen und chirurgischen Maßnahmen, die unter anderem sowohl eine Wundsanierung als auch eine Revaskularisierung einschließen. Das Ziel ist es, die Anzahl der DFU und die dadurch bedingten Infektionen und Amputationen zu reduzieren.

Abstract

World wide, diabetes mellitus is a major public health problem, which is the consequence of changing lifestyles, often accompanied by a lack of exercise and poor eating habits. Diabetic foot ulceration is a difficult to treat and cost-intensive complication. Consequently, infections occur very quickly. This is favoured by the reduced immune response of diabetic patients, as well as by neuropathy and ischemia. Pathogenic bacteria like S. aureus but also less virulent bacteria like Corynebacterium sp. are found as causative agents. The virulence strategies of the pathogens to infect and persist in bones are the subject of many research groups. The interplay of adequate antibiotic therapy and surgical treatment comprising debridement, revascularization and tissue reconstruction, is crucial for healing. The aim is to reduce the number of DFUs and the involved amputations.