OP-JOURNAL 2017; 33(02): 149-158
DOI: 10.1055/s-0043-102341
Fachwissen
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Management des infizierten Implantats im Gesichts-/Schädelbereich

Management of Infected Implants in the Craniofacial RegionJulian Weiser, Christian Lohse, Kilian Kreutzer, Anders Hennigsen, Max Heiland, Alexander Gröbe
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 May 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Durch die Möglichkeit der Implantation von Fremdmaterial wurden die medizinischen Therapiemöglichkeiten auch im Gesichtsschädelbereich zum Vorteil des Patienten substanziell erweitert. Neben den offensichtlichen Vorteilen der fehlenden Entnahmemorbidität und unbegrenzten Verfügbarkeit ist auf der anderen Seite als häufigste Komplikation die fremdmaterialassoziierte Infektion zu nennen. Der Gesichtsschädelbereich ist durch seine verbesserte Gewebeperfusion gegenüber anderen anatomischen Arealen privilegiert, daraus ergeben sich Auswirkungen auf den Verlauf und somit auch auf das Management von Infektionen in diesem Bereich. Dieser Artikel soll eine Übersicht über die Therapiemöglichkeiten von fremdmaterialassoziierten Infektionen sowohl dentaler Implantate, Osteosynthesematerial als auch im Rahmen der Kranioplastik liefern.

Abstract

The implantation of alloplastic materials substantially contributed to medical treatment in the craniomaxillofacial region. Besides obvious advantages, such as the lack of donor site morbidity and the infinite availability of the material itself, implants also have disadvantages. Of these disadvantages, infection is the most significant as it is the most common complication associated with the treatment. With regards to tissue perfusion the craniomaxillofacial complex is at an advantage when compared to many other anatomical regions such as the extremities. This fact has implications on both the course and the management of device related infections in this area. The aim of this article is to provide an overview of the treatment options for infections related to dental implants while also reviewing the management of infection following osteosynthesis and cranioplasty.