Psychother Psych Med
DOI: 10.1055/s-0043-104855
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Stellenwert von Arbeit und beruflicher Beschäftigung in der Behandlung psychisch kranker Menschen

Ergebnisse einer qualitativen StudieImportance of Work and Employment in the Treatment of People with Mental IllnessResults of a Qualitative StudyUta Gühne1, Janine Stein1, Michaela Schwarzbach1, Steffi G. Riedel-Heller1
  • 1Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP), Medizinische Fakultät, Universität Leipzig
Further Information

Publication History

eingereicht 23 January 2017

akzeptiert 27 February 2017

Publication Date:
16 May 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Die berufliche Exklusion von Menschen mit (schweren) psychischen Erkrankungen ist beträchtlich. Die Unterstützung beruflicher Teilhabe hier in Deutschland findet vor dem Hintergrund sozialrechtlicher Grundlagen in erster Linie im Bereich der Rehabilitation statt, sollte aber bestenfalls integraler Bestandteil im gesamten Behandlungs- und Rehabilitationsverlauf sein. Die vorliegende qualitative Studie geht der Frage nach, welchen Stellenwert das Thema Arbeit in den einzelnen Behandlungszusammenhängen psychisch kranker Menschen hat. Dazu wurden mit Behandlern (n=44) qualitative Interviews durchgeführt, welche transkribiert und inhaltsanalytisch ausgewertet wurden. Arbeit und berufliche Beschäftigung nehmen lt. Aussage der Befragten einen sehr wichtigen Stellenwert ein und werden bereits im Rahmen der Anamnese frühzeitig erfasst. Die Rollen der Behandler in den unterschiedlichen Versorgungssettings hinsichtlich der Unterstützung der Betroffenen sind vielfältig und individuell ausgerichtet. Spezifische Konzepte und kooperative Strukturen sind nur vereinzelt zu finden.

Abstract

Exclusion of individuals with mental disorders is common, especially exclusion from the work force. This paper investigates the role of work and the reintegration into the workforce of patients with mental illness from the mental health professional’s perspective. Within a qualitative study design, 44 mental health professionals from different settings and regions in Germany were interviewed. The material was transcribed verbatim and a content analysis was conducted. It can be shown that work and inclusion in the workforce is an important topic and that occupational status is discussed early in the treatment process. However, the roles of mental health professionals in different settings vary considerably. Within treatment settings, specific concepts and structured cooperation facilitating the reintegration of patients with mental illness into the workforce are largely lacking.