Psychother Psych Med 2017; 67(08): 338-344
DOI: 10.1055/s-0043-104930
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Subjektiv erlebte Nebenwirkungen ambulanter Verhaltenstherapie: Zusammenhänge mit Patientenmerkmalen, Therapeutenmerkmalen und der Therapiebeziehung

Subjective Adverse Effects during Outpatient CBT: Associations to Patient and Therapist Variables and to the Therapeutic Alliance
Anne Grüneberger
1  Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Technische Universität Dresden
,
Franziska Einsle
1  Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Technische Universität Dresden
,
Jürgen Hoyer
1  Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Technische Universität Dresden
,
Bernhard Strauß
2  Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Michael Linden
3  Forschungsgruppe Psychosomatische Rehabilitation, Charité – Universitätsmedizin Berlin
,
Samia Härtling
1  Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Technische Universität Dresden
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 08 February 2017

akzeptiert 27 February 2017

Publication Date:
16 May 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Empirische Daten zum Spektrum, zur Häufigkeit und zu Bedingungen unerwünschter Begleitwirkungen von Psychotherapien sind von großer Bedeutung für die Behandlungsplanung, -durchführung und Qualitätssicherung. Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Erfassung und Beschreibung von unerwünschten Begleitwirkungen bei ambulanter Verhaltenstherapie sowie von deren Assoziationen mit Patienten-, Therapeuten- und Therapiemerkmalen.

Methode 70 konsekutive ambulante Psychotherapiepatienten wurden zur Vermeidung von Erinnerungsverzerrungen während ihrer laufenden Therapie mit dem Inventar zur Erfassung negativer Effekte von Psychotherapie (INEP) befragt. Weiterhin wurden Patientenmerkmale (Geschlecht, Alter, Schweregrad der Beeinträchtigung), Therapeutengeschlecht und die Therapiebeziehung erfasst.

Ergebnisse 84 % der Patienten gaben mind. eine subjektiv erlebte Nebenwirkung an (Range 1–13 Nebenwirkungen, MW=3,4, SD=3,43). Patientenalter, Art und Anzahl der Vorbehandlungen, sowie die Qualität der therapeutischen Beziehung waren mit der Häufigkeit negativer Therapiewirkungen assoziiert.

Schlussfolgerung Subjektive erlebte negative Therapiewirkungen in ambulanter Psychotherapie sind häufig und müssen in der Patientenaufklärung und in der Behandlung selbst angemessene Beachtung finden.

Abstract

Background Empirical data on variety, frequency, and prerequisites for unwanted side effects of psychotherapies are important regarding the planning, realization, and quality assurance of treatment. The study describes adverse effects of outpatient psychotherapy treatment and their association with patient, therapist and treatment characteristics.

Methods To reduce memory bias, 70 outpatient psychotherapy patients fulfilled the Inventory for the Assessment of Negative Effects of Psychotherapy (INEP). Data on patients’ characteristics (sex, age, impairment), therapists’ sex, and therpeutic alliance were collected.

Results 84 % percent of patients reported at least one unwanted side effect (range 1–13; m=3.4; sd=3.43). Patients, age, number and kind of pretreatments, and the quality of the therapeutic alliance were associated with the frequency of unwanted negative effects.

Discussion Unwanted side effects during outpatient psychotherapy are common phenomena and need careful attention in patient education and during the treatment itself.