Ultraschall in Med 2018; 39(04): 407-412
DOI: 10.1055/s-0043-105263
Original Article
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prenatal Megacystis – Is Prediction of Outcome and Renal Function Possible?

Fetale Megavesika – Ist die Vorhersage von Verlauf und Nierenfunktion möglich?
Regina Tschannen
1  Department of Obstetrics, UniversitatsSpital Zurich, Switzerland
,
Rita Gobet
2  Paediatric Urology, University Children's Hospital Zurich, Switzerland
,
Josef Wisser
1  Department of Obstetrics, UniversitatsSpital Zurich, Switzerland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

23 August 2016

22 February 2017

Publication Date:
21 November 2017 (eFirst)

Abstract

Objective To assess prenatal prognostic criteria for fetuses with megacystis in order to counsel parents.

Methods In a retrospective observational study at a single tertiary referral center, we assessed the clinical course of 53 fetuses with megacystis cared for at the Department of Obstetrics of the University Hospital Zurich between 1995 and 2008 and followed them up for 2 to 12 years. We determined fetal karyotype, amniotic fluid volume and fetal urinary biochemistry as prenatal prognostic factors. The renal function of survivors was grouped according to age-related creatinine values. Using logistic regression analysis, gestational age-dependent discrimination curves and corresponding ROC curves for fetal urine, beta-2 microglobulin, osmolarity and chloride were calculated.

Results 43 out of 53 fetuses underwent vesicocentesis, and spontaneous remission occurred in 3 fetuses. 15 fetuses survived, termination of pregnancy was requested in 23 cases, and 12 neonatal and 3 intrauterine deaths were observed. Reduced amniotic fluid volume showed a significant (p = 0.0027) increase of impaired renal function or perinatal death. Discrimination between survivors and non-survivors was complete for fetal urine beta-2 microglobulin with an area under the curve (AUC) of 1.0. For fetal urine osmolarity and fetal urinary chloride, the AUC was 0.81 and 0.76, respectively.

Conclusion The assessment of prognosis for fetal megacystis should include fetal k aryotyping, determination of amniotic fluid and assessment of fetal urine biochemistry. Gestational age-dependent regression lines disclose clinically relevant discrimination and can be used as selection criteria for fetal interventions and parental counselling.

Zusammenfassung

Ziel Zur Beratung der Eltern, deren Feten eine Megavesika aufweisen, sollen prognostische Kriterien evaluiert werden.

Methode In einer retrospektiven Beobachtungsstudie am Perinatalzentrum des Universitätsspitals Zürich wurden zwischen 1995 und 2008 53 Feten mit Megavesika betreut und für 2 bis 12 Jahre nachuntersucht. Als Prognosefaktoren wurden der fetale Karyotyp, die Fruchtwassermenge und die Biochemie des fetalen Urins bestimmt. Die Nierenfunktion der Überlebenden wurde aufgrund der altersabhängigen Kreatininwerte klassiert. Mittels logistischer Regression wurden schwangerschaftsalterabhängige Regressionskurven und die zugehörigen ROC-Kurven für das fetale beta-2 Mikroglobulin im Urin, die Urin-Osmolarität und das Urin-Chlorid bestimmt.

Ergebnisse 43 von 53 Feten wurden einer Vesicozentese unterzogen und in 3 Fällen kam es zu einer Spontanremission. 15 Feten überlebten, ein Schwangerschaftsabbruch wurde in 23 Fällen durchgeführt und 12 neonatale und 3 intrauterine Todesfälle wurden beobachtet. Eine verminderte Fruchtwassermenge war signifikant (p = 0.0027) mit einer verminderten Nierenfunktion oder einem perinatalen Tod assoziiert. Die Trennung von Überlebenden und Nicht-Überlebenden war mittels fetalem Urin beta-2 Mikrogloblulin bei einer Fläche unter der Kurve (AUC) von 1,0 komplett möglich. Für die fetale Urin-Osmolarität wurde eine AUC von 0.81 und das fetale Urin-Chlorid von 0.76 kalkuliert.

Schlussfolgerung Zur Prognoseeinschätzung bei fetaler Megavesika sollten eine fetale Karyotypisierung, die Bestimmung der Fruchtwassermenge und die Analyse der fetalen Urinbiochemie erfolgen. Schwangerschaftsalterabhängige Regressionskurven ermöglichen eine klinisch hilfreiche Trennung zwischen Überlebenden und Nicht-Überlebenden und sind somit wertvolle Kriterien für die Indikationsstellung vor fetalen Interventionen und zur Beratung der Eltern.