Fortschr Neurol Psychiatr 2017; 85(05): 288-291
DOI: 10.1055/s-0043-106739
Kasuistik
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Lithiumtherapie bei eingeschränkter Nierenfunktion: Zwischen Skylla und Charybdis

Lithium treatment in patients with impaired kidney function: Between Scylla and Charybdis
Julia Dehning
Medizinische Universität Innsbruck
,
Heinz Grunze
Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg
Suchtkrankenhilfe d. Evang. Stadtmission Heidelberg gGmbH
,
Christoph Born
Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg
Christian-Doppler-Klinik, Salzburg
,
Armand Hausmann
Medizinische Universität Innsbruck
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 May 2017 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Bei vielen Patienten mit bipolaren Störungen gibt es keine gleichwertige Alternative zur Lithiumtherapie, auch bei eingeschränkter Nierenfunktion. Lässt sich eine Lithiumtherapie trotz eingeschränkter Nierenfunktion durch Veränderung der Dosierung und/oder Einnahmehäufigkeit fortführen?

Kasuistik Wir berichten über eine an Bipolar-I-Störung leidende 65-jährige Patientin, die über viele Jahre Lithium als Phasenprophylaktikum erhielt. Unter dieser Therapie reduzierte sich die glomeruläre Filtrationsrate (GFR) als Ausdruck der Nierenfunktion bis zu Werten unter 60 mL/min/1,73 m2. Es stellte sich die Frage nach einer nierenschonenden Weiterführung oder des Ausschleichens der Lithium-Therapie.

Schlussfolgerung Die abendliche Einzelgabe mit 25%-iger Dosisreduktion senkte den Lithium-Serumspiegel nicht. Erst eine Dosisreduktion um 50%, die mit einer Erniedrigung des Lithiumserumspiegels einherging, konnte die reduzierte GFR wieder anheben. Eine nierenschonende Lithiumtherapie bei Patienten mit reduzierter Nierenfunktion bewegt sich zwischen „Skylla und Charybdis“.

Abstract

Introduction In quite a few patients with bipolar disorder there is no real alternative to lithium treatment despite impaired kidney function. Is it possible to continue lithium treatment despite kidney malfunction by changing dosage and/or frequency of administration?

Case Report We report on a 65-year-old woman suffering from bipolar-I disorder who had been on lithium treatment for many decades. While on lithium, the glomerular filtration rate (GFR) decreased constantly. A decision had to be made whether to switch to a more tolerable o.d. administration or to taper off lithium.

Conclusion With a single dose at bedtime, the serum levels remained stable; however, kidney function unfortunately did not improve. A relevant increase of GFR above the level of 60 mL/min/1,73 m2 was only achieved after a 50% dose reduction leading also to a substantial decrease of lithium serum levels. A kidney protective lithium application in patients with reduced renal function is like sailing between Scylla and Charybdis.