Gesundheitswesen 2018; 80(S 02): S71-S79
DOI: 10.1055/s-0043-107876
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Last der Ungerechtigkeit. Eine Längsschnittanalyse auf Basis des SOEPs zum Einfluss subjektiv wahrgenommener Einkommensgerechtigkeit auf das Risiko einer stressassoziierten Erkrankung

The Load of Injustice: A Longitudinal Analysis of the Impact of Subjectively Perceived Income Injustice on the Risk of Stress-Associated Diseases Based on the German Socio-Economic Panel Study
Claudia Boscher
Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Hochschule Ravensburg-Weingarten, Weingarten
,
Laura Arnold
Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Hochschule Ravensburg-Weingarten, Weingarten
,
Andreas Lange
Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Hochschule Ravensburg-Weingarten, Weingarten
,
Bertram Szagun
Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Hochschule Ravensburg-Weingarten, Weingarten
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 May 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Ungerechtigkeitswahrnehmung ist als psychosozialer Belastungsfaktor mit einem erhöhten Krankheitsrisiko assoziiert. Die physiologische Stressreaktion gilt dabei als Bindeglied. Ziel dieser Studie ist es, unter Berücksichtigung der Belastungsdauer, den Einfluss subjektiv wahrgenommener Einkommensungerechtigkeit auf stressassoziierte Erkrankungen zu bestimmen.

Methodik Auf Datenbasis des Sozio-ökonomischen Panels wurden Daten von 5657 Erwerbstätigen aus den Erhebungsjahren 2005–2013 analysiert. Die abhängige Variable bildet die vom Arzt diagnostizierten Neuerkrankungen an Diabetes mellitus, Asthma, Herzkrankheit, Schlaganfall, Bluthochdruck und Depressionen der Jahre 2009–2013 als Index ab. Als zentraler Prädiktor dient die Wahrnehmung des eigenen Einkommens als gerecht. Um die Belastungsdauer durch Ungerechtigkeitswahrnehmung zu operationalisieren, wurden die Variablenwerte der Jahre 2005, 2007 und 2009 kumuliert. Mittels Logit-Modellen, stratifiziert nach Geschlecht und Beschäftigungsumfang, wurden Faktoren identifiziert, die Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit einer stressassoziierten Erkrankung haben.

Ergebnisse Das Risiko einer Stresserkrankung ist durch ein über 5 Jahre ungerecht wahrgenommenes Einkommen für Frauen stark erhöht (OR 1,64; 95% KI 1,17–2,30). Vollzeitbeschäftigte Frauen scheinen besonders betroffen (OR 2,43; 95% KI 1,54–3,84). Auch vollzeitbeschäftigte Männer weisen durch ungerecht wahrgenommenes Einkommen eine signifikant erhöhte Erkrankungswahrscheinlichkeit auf (OR 1,43; 95% KI 1,03–1,98). Je häufiger das Einkommen als ungerecht bewertet wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für eine stressassoziierte Erkrankung.

Schlussfolgerungen Offenbar steigt mit zunehmender Dauer der Belastung „Einkommensungerechtigkeit“ das Krankheitsrisiko für stressassoziierte Krankheiten. Ergebnisse der Stressforschung legen nahe, dass dies die sogenannte allostatische Last widerspiegelt. Geschlechtsspezifische Unterschiede sowohl in der Stressreaktion als auch in der Beurteilung der Stressoren können mit geschlechtsspezifischen Arbeits- und Lebensbedingungen in Verbindung gebracht werden und Erklärungsansätze für die gefundenen Effekte darstellen.

Abstract

Background Income injustice is regarded as a psychosocial strain and associated with an increased risk of stress-related diseases. The physiological stress response is thereby considered as a central link. The aim of the study is to reveal the influence of subjectively perceived income injustice on stress-associated diseases, taking into consideration the load duration.

Method Based on the German Socio-Economic Panel Study, data on 5,657 workers in the survey years 2005–2013 were analyzed. The dependent variable reflect the doctor’s diagnosed new cases of diabetes, asthma, cardiopathy, stroke, hypertension and depression in the years 2009–2013 as an index. Key predictor is the injustice perception of one’s income. In order to operationalize the duration of the injustice perception, the values of the variable for the years 2005, 2007 and 2009 were accumulated. Using logit models, stratified for gender and volume of employment, factors were identified that affect the probability of stress-related diseases.

Results If income was perceived as unjust for over 5 years, the odds of stress-related diseases were strongly enhanced for women (OR 1.64; 95% CI 1.17–2.30). Women working full-time seemed to be particularly affected (OR 2.43; 95% CI 1.54–3.84). Men working full-time perceiving their income as unjust also showed an increased risk for stress diseases (OR 1.43; CI 1.03–1.98). The more often income was assessed as unjust, the higher was the probability of stress-related diseases.

Conclusions Perceived income injustice seems to be a significant risk factor for stress-related diseases within a dose-response relationship with increasing duration of exposure. Findings of stress research indicate that this represents the ‘allostatic load’. Gender-specific differences in stress reaction as well as in the appraisal of the stressors can be associated with gender-specific work and life conditions and therefore provide explanatory approaches for the revealed effects.