Akt Dermatol 2018; 44(01/02): 62-73
DOI: 10.1055/s-0043-107908
CME-Fortbildung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Andrologische Aspekte in der dermatologischen Praxis

F. Ochsendorf
,
M. B. Abdel-Naser

Subject Editor: Wissenschaftlich verantwortlich gemäß Zertifizierungsbestimmungen für diesen Beitrag ist Prof. Dr. med. Falk Ochsendorf, Frankfurt am Main.
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 February 2018 (online)

In der Weiterbildungsordnung zum Arzt für Dermatologie und Venerologie werden „Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten in der Erkennung andrologischer Störungen und Indikationsstellung zur weiterführenden Behandlung“ gefordert. Damit wird eine „Überweisungskompetenz“ verlangt. Dieser Beitrag soll die dazu erforderlichen Grundkenntnisse vermitteln.

Andrological Aspects in Dermatological Practice

In the dermatology practice patients attend with andrological aspects even though the treating physicians might not consider them at first sight. This concerns hypogonadism which may occur primarily in the context of genetic disorders (Klinefelter’s syndrome, rare genodermatoses) or later in life as a consequence of ageing or diseases (like infections, autoimmune disorders or chronic inflammatory diseases like psoriasis). The history should ask for sexual symptoms (lack of nocturnal erections, decrease of libido, erectile dysfunction). The physical examination could also reveal symptoms of hypogonadism. The investigation of testosterone and SHBG confirms the suspicion of hypogonadism. Erectile dysfunction due to skin diseases is uncommon (scleroderma, psoriasis). It is mostly caused by circulatory disorders, or of psychogenic origin or drug induced (such as finasteride). Treatment is primarily with phosphodiesterase type 5 inhibitors. Dermatological therapies can impair testicular function. Therefore patients should be asked whether they have a wish for a child. If a wish for a child is present, drug therapy has to take this into account. If immunomodulatory drugs are to be described cryopreservation of sperm should be offered. For the infertility workup a sperm analysis fulfilling certain quality criteria is mandatory but not sufficient. The counselling has to take into account aspects of history (e. g., age of the partner) and clinical aspects (e. g., varicocele). The decision for reproductive measures has to be made together with the treating gynecologist.

Kernaussagen
  • Zur Erkennung des Hypogonadismus sind v. a. Fragen nach sexuellen Symptomen (morgendliche Erektionen, sexuelle Gedanken und Erektionsstörungen) hilfreich. Patienten wünschen sich das Eingehen auf diese Aspekte.

  • Hypogonadismus findet sich u. a. häufiger beim metabolischen Syndrom, aber auch bei anderen dermatologischen Erkrankungen. Zur Diagnostik ist die Bestimmung von Gesamt-Testosteron und SHBG geeignet.

  • Hautkrankheiten als Ursache einer erektilen Dysfunktion sind ungewöhnlich. PDE-5-Hemmer sind die primäre Therapie.

  • Hauterkrankungen oder ihre medikamentöse Behandlung können die männliche Fertilität beeinträchtigen. Daher sollten Patienten nach einem evtl. vorhandenen Kinderwunsch gefragt und dies bei der Therapieentscheidung berücksichtigt werden.

  • Im Zweifelsfall ist vor Behandlungsbeginn eine Kryokonservierung von Spermien anzubieten.

  • Die Diagnostik der Infertilität umfasst nicht nur die Untersuchung eines Spermiogramms, sondern auch klinische Aspekte.

  • Das Spermiogramm muss qualitätsgesichert angefertigt werden.