Psychother Psychosom Med Psychol 2017; 67(06): 227-230
DOI: 10.1055/s-0043-110128
Editorial
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Was bedeutet Personalized Medicine und Personalized Mental Health für die Psychotherapie und Psychotherapieforschung?

Oder warum die Psychotherapieforschung in Deutschland ausgebaut werden sollte/könnte/müsste? (Teil 3)What Does Personalized Medicine and Personalized Mental Health Mean for Psychotherapy and Psychotherapy Research?Or: Why Psychotherapy Research Should and Can be Expanded in Germany (Part 3)
Wolfgang Lutz
Klinische Psychologie und Psychotherapie, Fachbereich I – Psychologie, Universität Trier
,
Felix Wucherpfennig
Klinische Psychologie und Psychotherapie, Fachbereich I – Psychologie, Universität Trier
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 June 2017 (online)

Eine Verbesserung der Evidenzbasierung ist von zentraler Bedeutung für die Weiterentwicklung der Psychotherapie als wissenschaftlich fundiertes und gesellschaftlich anerkanntes Verfahren zur Behandlung psychischer Störungen. Während in den letzten Jahrzehnten eine Vielzahl neuer therapeutischer Verfahren entwickelt wurden, zum Teil auf der Basis standardisierter Behandlungsmanuale und deren Wirksamkeit in randomisiert kontrollierten Studien (RCT) zufriedenstellend nachgewiesen werden konnte, konnte auf der Seite der zentralen Wirkmechanismen und Prozessvariablen relativ wenig Fortschritt verzeichnet werden. Zugleich ist aber zu beobachten, dass viele neuere Behandlungsverfahren z. B. Verfahren der dritten Welle innerhalb der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) oder mentalisierungsbasierte Verfahren in der psychodynamischen Tradition spezifische Behandlungsempfehlungen für spezifische Diagnosegruppen hervorbringen und ihren Anspruch auf Originalität durch eigenständige Zertifikate und Weiterbildungsmodule Ausdruck verleihen.