Z Gastroenterol 2017; 55(07): 679-684
DOI: 10.1055/s-0043-110574
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Reizdarmsyndrom – eine Krankheit wird zerlegt. Eine Polemik in 13 Schritten.

Irritable bowel syndrome – dissection of a disease. A 13-steps polemic
Paul Enck
1   Universitätsklinikum Tübingen, Abteilung für Innere Medizin VI, Tübingen, Germany
,
Thomas Frieling
2   Helios Klinikum, Innere Medizin, Krefeld, Germany
,
Michael Schemann
3   Lehrstuhl für Humanbiologie, Technische Universität München, Freising, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

04 March 2017

26 April 2017

Publication Date:
14 July 2017 (online)

Zusammenfassung

Die vergangenen 35 Jahre (seit etwa 1980) haben eine Vielzahl von wissenschaftlichen Publikationen zum Thema Reizdarmsyndrom (RDS) erbracht, aber keinen wirklichen Fortschritt: Nach wie vor ist dessen Ätiologie und Pathogenese ungeklärt, und Diagnostik und Therapie sind weitgehend dem individuellen Verständnis der behandelnden Ärztinnen und Ärzte aus Allgemeinmedizin, Gastroenterologie und Psychosomatik/Psychiatrie überlassen. In dieser Glosse rechnen drei prominente Vertreter der Neurogastroenterologie in Deutschland mit ihren eigenen und den Beiträgen ihrer Fachkollegen ab und kontrastieren deren Anspruch mit der klinisch-wissenschaftlichen Realität des RDS.

Abstract

The last 35 years (since about 1985) have produced a vast amount of scientific publications with respect to the irritable bowel syndrome (IBS), but no real progress: The etiology and pathogenesis of IBS is still incompletely understood, and diagnosis and therapy is left to the individual understanding of the treating physicians in general medicine, gastroenterology and psychosomatic/psychiatry. In this gloss, three prominent representatives of neurogastroenterology in Germany assess their own contributions and those of their colleagues and lament the huge gap between ambitions and reality in clinical and basic science in IBS.

Ergänzendes Material/Supplement