PiD - Psychotherapie im Dialog 2017; 18(03): 54-58
DOI: 10.1055/s-0043-111270
Aus der Praxis
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Dissoziative Symptome und Störungen

Psychometrische DiagnostikCarsten Spitzer, Harald J. Freyberger, Judith Daniels
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 September 2017 (online)

Dissoziative Phänomene sind wesentlich häufiger als angenommen. Sie kommen als Indikatoren für biografisch frühe Traumatisierungen bei einer Vielzahl psychischer Erkrankungen vor. Da sie bei der Behandlungsplanung, dem Aufbau eines tragfähigen Arbeits bündnisses und der Prognose eine zentrale Rolle spielen, ist ihre systematische Erfassung sinnvoll – dies geschieht jedoch nur selten. Diesem Manko kann mit Hilfe psychometrischer Ansätze begegnet werden.