Pneumologie 2017; 71(09): 594-599
DOI: 10.1055/s-0043-112888
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ein Vergleich der Apnoeerkennung bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) anhand von Atemgeräuschaufzeichnungen und Polysomnografie

Apnea Detection by Means of Respiratory Sound Recordings and Polysomnography – A Comparative StudyM. von Heydebrand1, O. Hildebrandt1, W. Cassel1, A. Schäfer1, K. Kesper1, A. Weissflog2, N. Taher3, K. Sohrabi3, V. Gross3, U. Koehler1
  • 1Klinik für Innere Medizin, SP Pneumologie, Intensiv- und Schlafmedizin, Philipps-Universität, Marburg
  • 2Thora Tech GmbH, Gießen
  • 3Fachbereich Gesundheit, Technische Hochschule Mittelhessen, Gießen
Further Information

Publication History

eingereicht11 April 2017

akzeptiert nach Revision06 June 2017

Publication Date:
31 July 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Einleitung In dieser Studie wurden nächtliche Atemgeräuschaufzeichnungen von Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) mit den Daten der Polysomnografie unter dem Aspekt der Diagnostik von Apnoen analysiert und verglichen.

Fragestellung und Methode Bei 45 Patienten mit behandlungsbedürftiger OSA (AHI > 15 /h) wurde parallel zur polysomnografischen Diagnostik eine Langzeitregistrierung der Atemgeräusche mittels LEOSound durchgeführt. Das durchschnittliche Alter der Patienten lag bei 58 ± 12 Jahren (Mittelwert ± Standardabweichung), der BMI bei 33 ± 7 kg/m². Die mit LEOSound audio-visuell detektierten Atempausen wurden mit den polysomnografisch ermittelten verglichen. 11 der 45 Registrierungen wurden wegen erhöhter Artefaktrate bei Mikrofondislokation bei der Feinanalyse nicht berücksichtigt.

Ergebnisse Beim Vergleich der audio-visuell detektierten Apnoephasen und denen der Polysomnografie ergab sich für die Anzahl der Apnoen aus den LEOSound-Aufzeichnungen ein Median von 164, für die PSG von 158. Bei der Atemgeräuschaufzeichnung wurde der Median des Apnoe-Index (AI) mit 20/h berechnet, bei der Polysomnografie mit 21/h. Der Vergleich der Apnoe-Indices von Polysomnografie und akustischer Langzeitregistrierung ergab einen Korrelationskoeffizienten von 0,939 und eine Signifikanz von p < 0,001.

Diskussion Mithilfe der akustischen Langzeitregistrierung der Atem- und Atemnebengeräusche können auch Atemstillstände objektiviert werden. Eine genaue Differenzierung zwischen Apnoen und Hypopnoen ist jedoch nur bedingt möglich.

Abstract

Introduction In this study, recognition of apnoeas by means of polysomnography (PSG) and nocturnal respiratory sound recordings in patients with obstructive sleep apnoea (OSA) was analyzed and compared.

Methods In 45 patients with OSA requiring treatment (AHI > 15/h), concomitant polysomnographic recordings and long term respiratory sound recordings by means of LEOSound were performed. Patients’ average age was 58 ± 12 years (mean ± standard deviation), average BMI was 33 ± 7 kg/m2. Audio-visual apnoea detection by LEOSound was compared to polysomnographic apnoea detection. Increased artifact rate due to dislocation of microphones led to rejection of 11 out of 45 recordings for detailed analysis.

Results Comparison of apnea detection by audio-visual analysis and polysomnography yielded a median of 164 apneas for LEOSound recordings and 158 apneas for PSG. Median apnoea index (AI) was calculated to be 20/h for respiratory sounds recording and 21/h for PSG. The correlation of apnea indices from acoustic long term registration and PSG was 0.939 (p < 0.001).

Discussion Acoustic long term registration of primary and secondary respiratory sounds is also capable to recognize apnoeas. Exact differentiation between apnoeas and hypopnoeas is only possible in a limited fashion.